Finnisches Drama im Teamsprint

Gastgeber Finnland hat im Teamsprint an der Nordischen WM die erste Goldmedaille mit viel Pech verpasst. Schlussläufer Iivo Niskanen crashte in der letzten Kurve mit dem Norweger Emil Iversen.

Niskanen hatte mit einem Exploit die Lücke zum führenden Norweger geschlossen und verfügte über den schnelleren Ski. Als er Iversen überholen wollte, blickte der verunsicherte Norweger beim Loipenwechsel nach hinten, stolperte und riss Niskanen mit sich.

Kläbo: Dem Besten bleibt Leder

Profiteure waren die Russen, die mit Nikita Krjukow und Sergej Ustjugow Gold holten. Silber ging an Italien (Dietmar Noeckler, Federico Pellegrino). Niskanen rettete immerhin Bronze ins Ziel. Norwegen, das mit Startläufer Johannes Kläbo über den besten Mann in der Loipe verfügte, ging leer aus.

Schweizer auf Rang 9

Die Schweizer Roman Furger/Jovian Hediger, die als «Lucky Loser» in den Final gekommen waren, belegten den 9. Schlussrang.

Video «Van der Graaffs Missgeschick stoppt Schweizer Staffel» abspielen

Van der Graaffs Missgeschick stoppt Schweizer Staffel

2:27 min, aus sportpanorama vom 26.2.2017

Van der Graaffs fataler Stolperer

Bei den Frauen verpassten Nadine Fähndrich und Laurien Van der Graaff einen Top-6-Platz. Die 29-jährige Van der Graaff, die im Einzelsprint disqualifiziert worden war, kam in einem Aufstieg gleich zweimal ins Stolpern und fiel ans Ende des Feldes zurück.

Zwar schloss die gebürtige Niederländerin noch einmal auf und konnte mit dem Pulk an Nadine Fähndrich übergeben. Die Aufholjagd schien aber zuviel Kraft gekostet haben: In der 2. Runde konnte sie den Top-Läuferinnen nicht mehr folgen.

Falla mit Doppelgold

Mit 42 Sekunden Rückstand auf die norwegischen Siegerinnen Heidi Weng/Maiken Caspersen Falla belegten die Schweizerinnen Rang 7. Für Falla war es nach dem Sieg im Einzelsprint bereits die 2. Goldmedaille in Lahti. Silber holte Russland mit Julia Belorukowa und Natalja Matwejewa. Bronze sicherten sich die US-Girls Sadie Björnsen/Jessica Diggins.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 26.2.17