Val di Fiemme - Langlaufmekka in den Dolomiten

Zum 3. Mal nach 1991 und 2003 findet im italienischen Val di Fiemme in den kommenden 11 Tagen die Nordische Ski-WM statt. Das Tal im östlichen Trentino ist die italienische Langlauf- und Skisprung-Hochburg schlechthin. Schweizer haben daran jedoch wenig gute Erinnerungen.

1991 war Val di Fiemme erstmals Gastgeber der Nordischen Ski-WM. Bereits damals fanden die Langlauf-Rennen in Lago di Tesero und die Skisprung-Wettbewerbe in Predazzano statt. Dabei gab es weder eine Langlauf- noch eine Skisprung-Medaille der Schweizer zu bejubeln.

Die Langlauf-Loipen an der diesjährigen WM führen im Gegensatz zur Tour de Ski nicht auf die berüchtigte Alpe di Cermis. Auf der Skisprung-Anlage «Trampolina dal Ben» befinden sich zudem die Grossschanze und die Normalschanze. Auf der Anlage, die nach dem lokalen Sportfunktionär Giuseppe dal Ben benannt ist, hält der Pole Adam Malysz mit 136 Metern den Schanzenrekord aus dem Jahr 2003.

Auch 2003 keine Schweizer Medaille

2003 organisierte Val di Fiemme zuletzt die globalen nordischen Titelkämpfe. Auch damals gingen die Schweizer in den 18 Wettkämpfen leer aus. Simon Ammann, der ein Jahr zuvor Doppel-Olympiagold in Salt Lake City gewonnen hatte, kam auf der Grossschanze nicht über Platz 17 hinaus. Überhaupt stand der Toggenburger auch im Weltcup in Val di Fiemme noch nie auf dem Podest.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei überträgt die wichtigsten Entscheidungen der Nordisch-WM (20.2.-3.3.) live. Den Auftakt machen am Donnerstag die Sprint-Finals der Langläuferinnen und Langläufer ab 12.30 Uhr. Kommentar: Adriano Iseppi und Patrick Schmid.