Budapest will Sommerspiele 2024

Budapest wird sich als 5. Kandidat um die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 2024 bewerben. Dies kündigten das ungarische Olympische Komitee und das Budapester Stadtpräsidium an.

Parlamentsgebäude in Budapest.

Bildlegende: Wahrzeichen Das Parlamentsgebäude in Budapest stammt aus der Zeit der k.u.k.-Doppelmonarchie. Keystone

Die Bewerbungsfrist für die Spiele läuft noch bis am 15. September. Vor Budapest hatten bereits Rom, Boston, Hamburg und Paris ihre Bewerbung angekündigt. Vergeben werden die Spiele im September 2017 durch das Internationale Olympische Komitee (IOC).

Mit der Kandidatur wolle Budapest das «Monopol der grössten und reichsten Nationen» als Gastgeber brechen, schreiben NOK-Präsident Zsolt Borka und Stadtpräsident Istvan Tarlos. Die Bewerbung stehe auch in Einklang mit der Absicht des IOC, die Kosten bei der Organisation der Spiele zu dämpfen.

Top-10-Nation

Borka und Tarlos wiesen zudem darauf hin, dass Ungarn das einzige Land in den Top 10 des ewigen Medaillenspiegels ist, das noch nie Olympische Spiele ausgerichtet hat.