Bürgermeisterin Raggi gegen Olympia in Rom

Rom wird aller Voraussicht nach die Bewerbung für die Olympischen Spiele 2024 zurückziehen. Bürgermeisterin Virginia Raggi legte ihr Veto ein.

Video «Roms Bürgermeisterin Raggi legt Veto ein» abspielen

Roms Bürgermeisterin Raggi legt Veto ein

0:23 min, vom 21.9.2016

Raggi sagte an einer Pressekonferenz nun auch offiziell, dass sie gegen die Kandidatur sei und das Projekt nicht unterstütze. «Es ist unverantwortlich, Ja zu dieser Kandidatur zu sagen», erklärte sie mit Blick auf die Finanzen.

Der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees Italiens (CONI), Giovanni Malago, erklärte, er nehme das Nein zur Kenntnis. «Wir werden weitermachen bis zum formalen Aus.» Formal muss nun Roms Stadtrat noch über die Bewerbung entscheiden. Malago hatte bereits zuvor angekündigt, ein Nein würde das Ende aller Olympia-Träume in Italien für viele Jahre bedeuten.

3 Bewerber verbleiben

Für Rom ist es nach dem Aus für die Kandidatur um die Spiele 2020 wegen der Finanzkrise der zweite Rückzug innerhalb kurzer Zeit. Die restlichen Bewerber sind somit noch Paris, Los Angeles und Budapest.