Zum Inhalt springen

Olympische Spiele Nie mehr Olympia für Alexander Legkow

Das Internationale Olympische Komitee hat die beiden russischen Langläufer Alexander Legkow und Jewgeni Below lebenslänglich für Olympische Spiele gesperrt.

Alexander Legkow
Legende: Keine Langlauf-Wettkämpfe mehr an Olympia Alexander Legkow ist zum Zuschauen verdammt. Keystone

Die beiden gehören zu den bekannten russischen Langläufern. Legkow ist Olympiasieger über 50 km sowie Tour-de-Ski Sieger 2013, und Below stand an der Tour de Ski auch schon auf dem Podest.

Die beiden standen schon seit geraumer Zeit mit vier anderen Langläufern im Verdacht, von jenem staatlichen Dopingsystem profitiert zu haben, das Russland 2014 in Sotschi Medaillen im Dutzend bescherte. Nun reagierte das IOC und sperrte die beiden für weitere Teilnahmen an Olympischen Spielen.

Die Entscheidung hat die Bezeichnung Skandal verdient.
Autor: Christof WieschemannLegkows Anwalt
Legende: Video So jubelte Legkow 2014 über Olympia-Gold abspielen. Laufzeit 1:08 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 01.11.2017.

Legkow wurden zudem sämtliche Medaillen von den Olympischen Spielen in Sotschi aberkannt. Der Russe verliert somit seine Goldmedaille über 50 km sowie das Staffel-Silber über 4x10 km. Below gewann in Sotschi kein Edelmetall.

Legkows deutscher Anwalt Christof Wieschemann nennt das Urteil der IOC-Disziplinarkommission «skandalös». Mit der Entscheidung gehe das IOC «ohne weitere Ermittlungen und ohne weitere Beweise weit über die Angaben des McLaren-Reports hinaus und stellt sich gegen die bereits vorliegenden Entscheidung des internationaler Sportgerichtshof CAS in gleicher Sache.»

Berufung geplant

Die Entscheidung, so Wieschemann, habe «die Bezeichnung Skandal verdient. Sie verhöhnt geradezu die Erklärung des Präsidenten des IOC, Dr. Thomas Bach, nur auf der Grundlage sicherer Beweise entscheiden zu wollen.»

Spätestens am Donnerstag werden die beiden Athleten, die in den Jahren um Sotschi vom Schweizer Reto Burgermeister trainiert wurden, Berufung beim CAS einlegen.

Auch FIS sperrte die Langläufer

Das Internationale Olympische Komitee hatte wegen Dopingverdachts kurz vor Weihnachten 2016 ein Disziplinarverfahren gegen 28 russische Teilnehmer der Winterspiele 2014 eingeleitet. Daraufhin hatte die FIS sechs Langläufer gesperrt, unter ihnen Legkow und Below.

Auslöser war der Bericht des Sonderermittlers Richard McLaren für die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada, der die Namen von rund 1000 russischen Sportlern enthält.

Sendebezug: Radio SRF 1, Nachmittagsbulletin, 01.11.2017, 17:12 Uhr.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jos Schmid (Jos Schmid)
    Legkov und Cologna haben zusammen in ihrer erfolgreichsten Zeit trainert. In dieser Zeit war auch Guri Hetland Trainerin. Sie wurde nach Olympia (Gold) entlassen zwecks neuer "Impulse". Es wäre wichtig, dass sich Cologna zu diesen Dingen erklären würde. Schliesslich lassen diese Umstände seine grossen Erfolge im Zwielicht erscheinen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dennis Gutknecht (HoppSchwiiz)
    Will man nicht lieber darüber berichten, wieviel an Russland 2018 (illegal) ‚aufgeschönelt‘ und vor allem schlichtweg Fake ist? Gilt eigentlich irgendwo für fast jede WM...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen