Zum Inhalt springen

Olympische Spiele Olympia 2022: Almaty, Oslo und Peking sind Kandidaten

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat am Montag in Lausanne die drei offiziellen Kandidaten für die Winterspiele 2022 bekanntgegeben. Die kasachische Stadt Almaty, Oslo und Peking stehen zur Auswahl.

Thomas Bach
Legende: Sitzung des Exekutiv-Kommitees IOC-Präsident Thomas Bach in Lausanne. Keystone

Die Olympischen Winterspiele 2022 finden in Kasachstan, Norwegen oder China statt. Offen ist, ob sich Oslo auf der IOC-Session am 31. Juli 2015 in Kuala Lumpur zur Wahl stellen wird. Erst im Herbst will die norwegische Regierung endgültig über eine Bewerbung und finanzielle Garantien entscheiden. Auch in Norwegen gibt es erhebliche Widerstände in der Bevölkerung gegen eine Olympia-Ausrichtung.

Viele Kandidaturen scheiterten am Volkswillen

Die Kandidaten-Liste reduzierte sich in vergangener Zeit von selbst. Das ukrainische Lwiw zog sich letzte Woche wegen der politischen Unruhen im Land aus dem
Bewerbungsverfahren zurück und erwägt einen neuen Anlauf für die Winterspiele 2026.

Der Kanton Graubünden, München, Krakau und Stockholm hatten
zuvor ihre Winterspiele-Pläne für 2022 aufgeben müssen, weil das Stimmvolk diese ablehnte. Nach Sotschi 2014 steigen die nächsten Spiele 2018 im südkoreanischen Pyeongchang.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Zulauf, Chur
    Haha Winterspiele in Peking :))))) Vielleicht fahren sie ja auf der Chinesischen Mauer Ski.... Oder Eisschnelllauf/Short Track auf der Rundbahn im "Vogelnest"-Stadion :)))) Der einzig mögliche Austragungsort ist ja wohl Oslo.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Isaaksson, St. Gallen
    Es ist schon fast beängstigend, wie sich das mit den Austragungsorten von sportlichen Grossanlässen entwickelt: Immer mehr werden Länder mit zweifelhaften politischen Strukturen in die Pole Position gespült, und demokratische Länder nehmen sich selbst aus dem Spiel mit z.T. verständlichen Gründen. So gibt man doch Ländern mit schwierigen bis unhaltbaren Verhältnissen (verschiedener Art) eine Art Legitimation, womit sie sich brüsten und ihr Image aufpolieren können. Ist das eine gute Entwicklung?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen