Niggli holt WM-Gold im Sprint

Simone Niggli hat bei der OL-WM im finnischen Vuokatti den Titel im Sprint gewonnen. Für die Bernerin ist es bereits die 21. WM-Goldmedaille ihrer Karriere. Bei den Männern verpasste Fabian Hertner als Vierter das Podest nur knapp.

Niggli setzte sich nach 3,4 km 8 Sekunden vor der Schwedin Annika Billstam und 39 Sekunden vor der Finnin Venla Niema durch. Für die 35-jährige Schweizerin ist es bereits der 7. WM-Titel im Sprint, das letzte Mal hatte sie vor einem Jahr bei der Heim-WM in Lausanne triumphiert. Zudem war Niggli dreimal Sprint-Europameisterin.

«Es ist jedes Mal wieder wunderschön, Weltmeisterin zu werden», freute sich Niggli nach ihrer 21. WM-Goldmedaille. Angefangen hatte sie ihre Sammlung 2001 ebenfalls in Finnland, als sie in Tampere über die Langdistanz siegte.

Wyder disqualifiziert

Von den übrigen Schweizerinnen schaffte keine den Sprung unter die Top 10. Die 25-jährige Judith Wyder kam zwar mit der drittbesten Zeit ins Ziel, stempelte allerdings nicht alle Posten und wurde disqualifiziert.

Hertner knapp an Bronze vorbei

Im Sprint der Männer blieben die Schweizer ohne Medaillen. Fabian Hertner verpasste die Bronzemedaille als Vierter nur um 3,5 Sekunden. Auf Rang 5 klassierte sich Titelverteidiger Matthias Kyburz. Im Vorjahr hatten die Schweizer in Lausanne im Sprint noch einen Dreifachsieg gefeiert. (Kyburz vor Matthias Merz und Matthias Müller).

Neuer Sprint-Weltmeister ist Marten Boström. Der Finne setzte sich 17,1 Sekunden vor dem Briten Scott Fraser und 18,2 Sekunden vor dem Schweden Jonas Leandersson durch.

Resultate

Sprint Frauen (3,43 km, 50 m Steigung): 1. Simone Niggli (Sz) 14:10,6. 2. Annika Billstam (Sd) 8,1 zurück. 3. Venla Niemi (Fi) 37,9. 4. Maja Alm (Dä) 42,4. 5. Tessa Hill (Gb) 47,6. 6. Galina Vinogradova (Russ) 53,7. Ferner: 16. Rahel Friederich (Sz) 1:43,3. 21 Sabine Hauswirth (Sz) 1:56,9. Nicht klassiert: Judith Wyder (Sz), Posten fehlen.

Sprint Männer (3,9 km/65 m Steigung/24 Posten): 1. Marten Boström (Fi) 14:19,6. 2. Scott Fraser (Gb) 17,1 Sekunden zurück. 3. Jonas Leandersson (Sd) 18,2. 4. Fabian Hertner (Sz) 21,7. 5. Matthias Kyburz (Sz) 26,2. 6. Rasmus Thrane Hansen (Dä) 27,7. Ferner: 11. Andreas Kyburz (Sz) 38,6. 22. Martin Hubmann (Sz) 1:05,9.