Zum Inhalt springen
Inhalt

Rad Albasini holt sich seinen 3. Tagessieg

Michael Albasini hat die 4. Etappe der Tour de Romandie für sich entschieden. Der Thurgauer setzte sich nach 173 Kilometern rund um Freiburg in einem Dreiersprint durch und feierte seinen 3. Etappensieg an der diesjährigen Westschweizer Rundfahrt.

Legende: Video Rennbericht 4. Etappe abspielen. Laufzeit 02:46 Minuten.
Aus sportaktuell vom 03.05.2014.

Im Sprint um den Tagessieg bewies Albasini einmal mehr seine ausgezeichneten Sprinterqualitäten. Der Thurgauer liess dem Franzosen Thomas Voeckler und dem Belgier Jan Bakelants keine Chance. Das Trio war Teil einer fünfköpfigen Fluchtgruppe und konnte sich rund 10 Kilometer vor dem Ziel entscheidend absetzen.

Für Albasini war es bereits der dritte Etappensieg an der diesjährigen Tour de Romandie, nachdem der 33-Jährige bereits die ersten beiden Teilstücke jeweils im Sprint für sich entschieden hatte. Chancen auf den Gesamtsieg konnte sich der Thurgauer aber spätestens nach der anspruchsvollen Königsetappe keine mehr ausrechnen. Bis ins Ziel verlor der Orica-Profi am Freitag fast 40 Minuten.

Schweizer Erfolg in den Spezialwertungen

Zu den Gewinnern aus Schweizer Sicht zählt neben Albasini auch Johann Tschopp (IAM). Der Walliser sicherte sich am vorletzten Tag als bester Bergfahrer vorzeitig das rosa Trikot. Das grüne Trikot des besten Sprinters holte sich mit Martin Kohler (BMC) ebenfalls ein Schweizer.

Zeitfahren entscheidet über Gesamtsieg

Im Gesamtklassement gab es keine Verschiebungen. Der Slowene Simon Spilak liegt weiterhin eine Sekunde vor Tour-de-France-Sieger Chris Froome in Führung. Damit fällt die Entscheidung um den Gesamtsieg der 68. Tour de Romandie am Sonntag beim abschliessenden Einzelzeitfahren in Neuenburg über 18,5 Kilometer.

Aus Schweizer Sicht darf sich Mathias Frank berechtigte Chancen auf einen Podestplatz machen. Der Luzerner liegt in der Gesamtwertung mit 1:10 Minuten Rückstand als bester Schweizer auf Platz 5. Mit Weltmeister Rui Costa (Por) und dem Italiener Vincenzo Nibali, die an 3. und 4. Position liegen, ist die Konkurrenz allerdings gross.