Zum Inhalt springen
Inhalt

Rad Albasini siegt auch in Montreux

Michael Albasini hat die 2. Etappe der Tour de Romandie gewonnen. Der Schweizer setzte sich nach 167 Kilometern von Sion nach Montreux im Sprint durch und feierte seinen 2. Etappensieg.

Albasini hatte bereits am Mittwoch triumphiert und damit eine 10-jährige Schweizer Durststrecke ohne Etappensieg an der Tour de Romandie beendet. Wie schon in Sion erwischte der Thurgauer mit seinem Antritt den richtigen Zeitpunkt und setzte sich im Schlussspurt vor dem Franzosen Tony Hurel und dem Italiener Giacomo Nizzolo durch.

«Das Double hätte ich niemals erwartet, es ist eine schöne Überraschung», freute sich Albasini im Ziel. Dank den Bonussekunden übernahm der 33-Jährige in der Gesamtwertung die Führung vom Polen Michal Kwiatkowski und wird die Königsetappe damit im gelben Trikot in Angriff nehmen.

Schweizer Ausreisser kurz vor Ziel gestellt

Nachdem bereits am Mittwoch mit Reto Hollenstein und Silvan Dillier zwei Schweizer das Rennen mit ihrer Flucht geprägt hatten, setzten sich mit Martin Kohler (BMC) und Pirmin Lang (IAM) auf der 2. Etappe erneut zwei Einheimische in Szene.

Der Vorsprung der beiden Ausreisser, die sich bereits kurz nach dem Start vom Feld abgesetzt haben, betrug zwischenzeitlich mehr als 13 Minuten. 3 Kilometer vor dem Ziel wurden Kohler und Lang schliesslich eingeholt. BMC-Fahrer Kohler gelang es zum Trost immerhin, die Führung im Sprint-Klassement zu übernehmen.

Königsetappe als Formtest

Am Freitag steht für die Fahrer die Königsetappe von Le Bouveret nach Aigle auf dem Programm. Auf den 180 Kilometern sind 4 Bergpreise der ersten Kategorie zu überwinden. Die Etappe dürfte insbesondere für die Spitzenfahrer mit Ambitionen auf das Gesamtklassement einen Formtest darstellen, nicht zuletzt auch im Hinblick auf die im Juli anstehende Tour de France.