Zum Inhalt springen

Rad Albasini wird erneut übersprintet

Der endschnelle Marcel Kittel hat bei der verkürzten 1. Etappe der Tour de Romandie den Tagessieg an sich gerissen. Der Deutsche band auf den letzten Metern den Thurgauer Michael Albasini zurück.

Legende: Video «Renn-Zusammenfassung: Kittel fängt Albasini noch ab» abspielen. Laufzeit 1:49 Minuten.
Vom 27.04.2016.

Nach dem Zusammenschluss des Feldes rund 10 km vor dem Ziel spitzte sich die Entscheidung am 2. TdR-Tag zu. Marcel Albasini lancierte den Spurt bereits rund 400 Meter vor dem Ziel und hoffte so, womöglich von einem Überraschungsmoment zu profitieren. Doch die Konkurrenz war wachsam.

Darum konnte der Thurgauer wie vor 3 Tagen bei Lüttich-Bastogne-Lüttich nicht bis ganz zum Schluss durchhalten. Der tempofeste Marcel Kittel schnappte sich den Lokalmatador unmittelbar vor der Ziellinie. Nach bereits 8 Etappen-Erfolgen bei der Tour de France feierte der 28-Jährige seinen 1. Triumph in der Westschweiz.

Jon Izaguirre wird von zwei Ehrendamen geküsst.
Legende: Weiter in Gelb Jon Izaguirre behauptet sich an der Spitze. Keystone

Izaguirre weiter im Leadertrikot

Albasini konnte sich im Ziel von Moudon hinter Niccole Bonifazio (It) immerhin noch über den 3. Rang freuen. Die Führung im Gesamtklassement verteidigte Prolog-Sieger Jon Izaguirre aus Spanien.

70 km weniger wegen Wetterkapriolen

Die Schneefälle in der Nacht auf Mittwoch hatten einschneidende Auswirkungen auf die Streckenführung. Der Start zur 1. Etappe musste von La Chaux-de-Fonds nach Mathod bei Yverdon verlegt werden. Das Teilstück schrumpfte deshalb von 169 auf 100,5 km.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 27.04.2016 16:00 Uhr

Legende: Video «Die Entscheidung: Kittel gewinnt im Sprint» abspielen. Laufzeit 1:20 Minuten.
Vom 27.04.2016.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.