Zum Inhalt springen
Inhalt

Rad Beer fällt auf die Nase, Küng und Schir fahren aufs Podest

Olivier Beer hat sich beim Bahn-Weltcup im kolumbianischen Cali bei einem Sturz eine Nasenfraktur zugezogen. Besser lief es für Stefan Küng und Théry Schir. Das Schweizer Duo sicherte sich im Madison Platz 3.

Beer musste in der olympischen Disziplin Omnium früh aufgeben. Der Waadtländer stürzte im Scratch-Rennen und zog sich dabei eine Nasenfraktur zu.

Wenige Stunden danach konnte der 25-Jährige bereits wieder lachen. Ein Foto zeigt Beer breit grinsend in seinem Krankenbett. Neben ihm posieren Frank Pasche und Théry Schir für ein Erinnerungsfoto.

Küng und Schir überzeugen zum Abschluss

Einen weitaus besseren Abschluss des Bahn-Weltcups in Kolumbien erlebten Stefan Küng und Thery Schir. Das Schweizer Duo gewann im Madison zwar mit Abstand die meisten Punkte, musste sich hinter Kersten Thiele/Leon Rohde (De) und Sebastian Mora/Albert Torres (Sp) dennoch mit Platz 3 zufrieden geben.

Die beiden Duos schafften als einzige einen Rundengewinn, was im Madison höher gewertet wird als die in den Zwischensprints errungenen Punkte.