Bradley Wiggins: Ein nationales Denkmal wankt

Zwei Monate nach seinem Rücktritt gerät Sir Bradley Wiggins wegen eines mysteriösen Medikaments, das er 2011 erhalten hat, unter Druck. Ebenso sein ehemaliges Team Sky und der britische Radverband.

Bradley Wiggins

Bildlegende: Hat er gedopt? Bradley Wiggins Imago

Das ist bekannt:

  • Bradley Wiggins erhielt im Vorfeld des Critérium du Dauphiné 2011 ein Päckchen mit einem Medikament. Enthüllt wurde dieser Vorgang erst im Oktober 2016.
  • Sky-Chef Dave Brailsford sagte im Dezember 2016, Wiggins habe das legale schleimlösende Fluimucil erhalten.
«  Die Glaubwürdigkeit von Team Sky und British Cycling ist ruiniert »

Damian Collins
Vorsitzender der parlamentarischen Sport-Kommission

Das ist neu:

  • Die britische Anti-Doping-Agentur (Ukad) gab vor einer Parlamentskommission bekannt, dass Sky keine Unterlagen über den Vorgang aufbewahrt hat.
  • Ukad-Chefin Nicole Sapstead sagte, ihre Agentur untersuche, ob es sich beim Medikament in Wirklichkeit um das verbotene Kortikosteroid Triamcinolon gehandelt habe. Wiggins, TdF-Sieger 2012, hatte von 2011 bis 2013 dreimal eine Ausnahmegenehmigung für Triamcinolon erhalten, nicht aber vor dem betreffenden Rennen.
  • Der britische Radverband bunkerte nach Worten Sapsteads «erhebliche Mengen» von Triamcinolon.
  • Wiggins' Arzt Richard Freeman sagte seine Teilnahme am Hearing vor der Parlamentskommission wegen «Krankheit» ab.
Video «Wiggins holt 2016 seine 8. Olympia-Medaille» abspielen

Wiggins holt 2016 seine 8. Olympia-Medaille

1:11 min, vom 2.3.2017