Cancellara auf Rang 3 zurückversetzt

Das Zeitfahren bei der 10. Etappe der Vuelta hat Tony Martin dominiert. Der Weltmeister der letzten drei Jahre holte auf den 36,7 km 15 Sekunden Vorsprung heraus. Fabian Cancellara wurde zunächst als Zweiter geführt, belegt mit 18 Sekunden Rückstand aber effektiv nur den 3. Rang.

Tony Martin in einer Abfahrt auf dem Zeitfahr-Velo.

Bildlegende: Schnell und dynamisch Tony Martin liess die gesamte Konkurrenz hinter sich. Keystone

Bei der 68. Spanien-Rundfahrt hatte Cancellara noch einen seiner selten gewordenen Siege in der Prüfung gegen die Uhr feiern können. Ein Jahr später nahm der damalige Zweite Martin erfolgreich Revanche. Die Strecke vom Kloster Santa Maria de Vuruel nach Borja war dem deutschen Favoriten wie auf den Leib geschneidert.

Selbst auf der Abfahrt büsste Cancellara Zeit ein. Unmittelbar nach Rennschluss herrschte Verwirrung. Es wurde berichtet, dass der Berner einzig von Martin bezwungen wurde. Effektiv klassierte er sich aber als Dritter hinter Rigoberto Uran (Kol).

Quintana kam mit Schrecken davon

Helfer helfen Nairo Quintana nach dessen Sturz auf die Beine zurück.

Bildlegende: Zurück auf die Beine Helfer kümmern sich um Nairo Quintana nach dessen Sturz. Keystone

Der Träger des Roten Trikots, Nairo Quintana, stürzte in einer Rechtskurve bergab. Der Kolumbianer konnte das Rennen fortsetzen, verlor aber über 4 Minuten.

Deshalb löste der Zeitfahren-Vierte Alberto Contador Quintana als Leader ab. Dieser wurde auf den 11. Platz durchgereicht.