Cancellara sieht sich als Aussenseiter

Fabian Cancellara hat bekanntgegeben, dass er am Mittwoch das WM-Zeitfahren in Florenz bestreitet. Im Rennen gegen die Uhr sieht sich der Schweizer aber nur in der Rolle des Aussenseiters. Hauptziel bleibt das Strassenrennen vom Sonntag.

Fabian Cancellara tritt am Mittwoch zum Zeitfahren an.

Bildlegende: Stellt sich der Herausforderung Fabian Cancellara tritt am Mittwoch zum Zeitfahren an. EQ Images

Nach vier WM-Titeln im Zeitfahren strebt Cancellara in Florenz am kommenden Sonntag seinen ersten Titel im Strassenrennen an. Trotz diesem klaren Ziel konzentriert er sich vorerst nur auf das Rennen vom Mittwoch. «Ich habe zwar alles erreicht im Zeitfahren, das heisst aber nicht, dass ich mich der Herausforderung nicht mehr stelle.»

Zeitfahren als Vorbereitung

Gemäss Nationaltrainer Luca Guercilena soll das Rennen gegen die Uhr zudem als Vorbereitung für das Strassenrennen dienen: «Es ist wichtig, den Körper vor dem Sonntag einmal maximaler Belastung auszusetzen. Das Training allein genügt da nicht.»

Martin und Wiggins als Favoriten

Dass Cancellara im Zeitfahren derzeit gut in Form ist, bewies er Anfang September mit dem Sieg bei der Vuelta. Trotzdem sieht er sich in Florenz nicht als Favorit: «Dieser Erfolg hat nichts an der Hierarchie geändert. Die Favoriten sind Tony Martin, Bradley Wiggins und Taylor Phinney.»

Video «Cancellara gewinnt Vuelta-Zeitfahren («sportaktuell»)» abspielen

Cancellara gewinnt Vuelta-Zeitfahren («sportaktuell»)

1:49 min, vom 4.9.2013