Ein Trio lässt die Franzosen an der Tour hoffen

Vor der abschliessenden dritten Woche der Tour de France sind drei französische Fahrer in Lauerstellung. 17 Jahre nach dem letzten Podestplatz wünscht sich die «Grande Nation» nichts mehr als einen einheimischen Erfolg.

Romain Bardet, Thibaut Pinot und Jean-Christophe Péraud (von links).

Bildlegende: Bardet, Pinot und Péraud Tritt einer davon in die Fussstapfen von Virenque oder Hinault? Keystone/Reuters

Bei der Jubiläums-Tour 2013 hatte Frankreich nicht viel zu jubeln: Kein Fahrer schaffte es bei der 100. Austragung unter die besten 10 des Gesamtklassements. Ganz anders präsentiert sich das Bild in diesem Jahr.

Nach den Alpen und vor den Pyrenäen ist dem Italiener Vincenzo Nibali der Tour-Sieg zwar wohl nicht mehr zu nehmen. Nach 15 gefahrenen Etappen haben sich mit Romain Bardet (Rang 3), Thibaut Pinot (Rang 4) und Jean-Christophe Péraud (Rang 6) aber gleich drei französische Fahrer auf oder in Reichweite des Podests positioniert.

Rookie und Captain

Bardet ist erst 23 Jahre alt und trägt im Moment auch das weisse Trikot des besten Nachwuchsfahrers. Er zeichnete sich schon vor einem Jahr mit Platz 15 in der Gesamtwertung als bester Franzose aus. Er fährt zusammen mit Péraud beim Team Ag2r, dieser ist bereits 37 und Captain. Der ehemalige Mountainbiker startete 2011 erstmals bei der Tour. Pinot ist 24-jährig und im Sold von FDJ unterwegs. Er klassierte sich vor zwei Jahren auf dem 10. Schlussrang.

Auch zwei Etappensiege gehen auf das Konto Frankreichs: Blel Kadri gewann solo die Bergankunft in Gérardmer, 3 Tage später doppelte Tony Gallopin auf dem Teilstück Besançon-Oyonnax nach. Beide Fahrer haben jetzt mit den vordersten Plätzen aber nichts mehr zu tun.

Von links: Erik Zabel, Jan Ullrich, Richard Virenque.

Bildlegende: Zeigefinger in die Höhe Die Jubelpose von Richard Virenque neben dem Sieger von 1997, Jan Ullrich. Keystone

Nachfolger für Virenque und Hinault

Was das Gesamtklassement betrifft, befindet sich die «Grande Nation» seit 1997 auf einer Durststrecke. Der letzte Podestplatz geht auf Richard Virenque zurück, der hinter Jan Ullrich den 2. Gesamtrang belegte.

Kein Land kann kumuliert so viele Gesamtsieger ausweisen wie der Gastgeber: Jacques Anquetil (1957, 1961-1964) und Bernard Hinault (1978, 1979, 1981, 1982, 1985) gewannen die Tour je fünfmal. Dies gelang zudem noch den beiden Legenden Eddy Merckx und Miguel Indurain. Hinault war 1985 aber auch der letzte Franzose, der das Gesamtklassement für sich entscheiden konnte.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.07.14, 15:30-17:30

Video «Rad: Tour de France, Zusammenfassung 15. Etappe» abspielen

Rad: Tour de France, Zusammenfassung 15. Etappe

3:42 min, vom 20.7.2014