Zum Inhalt springen

Rad Etappensieg für Nibali - Chaves neuer Leader

Dramatische Wende in der drittletzten Giro-Etappe: Steven Kruijswijk verliert das Rosa Trikot, Vincenzo Nibali darf plötzlich wieder vom Gesamtsieg träumen.

Legende: Video Leaderwechsel beim Giro abspielen. Laufzeit 04:13 Minuten.
Aus sportaktuell vom 27.05.2016.

Der Italiener Vincenzo Nibali hat die schwierige 19. Etappe des Giro d'Italia von Pinerolo nach Risoul gewonnen und damit seinen 6. Etappensieg bei der Italien-Rundfahrt gefeiert. In der Gesamtwertung verbesserte sich der Giro-Sieger von 2013 auf Platz 2 vor. Neuer Leader ist der der Kolumbianer Esteban Chaves mit einem Vorsprung von 44 Sekunden auf Nibali.

Legende: Video Salto im Schnee: Sturz von Giro-Leader Kruijswijk abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 27.05.2016.

Kruijswijk stürzt spektakulär

Dem bisherigen Leader Steven Kruijswijk wurde die Abfahrt vom Colle d'Agnello (2744 m über Meer) zum Verhängnis. Der Niederländer fuhr in einer Kurve in den Schneewall und kam zu Fall.

Er setzte das Rennen zwar ohne gravierende Verletzungen fort, erlitt aber einen erheblichen Zeitverlust, weil er wenig später für einen Radwechsel nochmals anhalten musste.

Legende: Video Für Zakarin ist der Giro zu Ende abspielen. Laufzeit 00:48 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 27.05.2016.

Zakarin muss aufgeben

Noch übler erwischte es in der gefahrvollen Abfahrt den Gesamt-5. Ilnur Zakarin. Der 26-jährige Russe aus dem Katjuscha-Team, der 2015 die Tour de Romandie gewonnen hatte, muss als Folge seines Sturzes die Italien-Rundfahrt mit einem Schlüsselbeinbruch aufgeben.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 25.02.2016, 23:00 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ferdy Koch, Bachenbülach
    Kruijswijk der tragische Held. Wäre er nicht zu Sturz gekommen, hätte er wohl die Maglia Rosa behalten, da er zu diesem Zeitpunkt gut mit Chaves/Nibali am Berg mitgehalten hat. Und da er bei der Abfahrt fast keine Unterstützung hatte, seine beiden Konkurrenten aber auf Teamkollegen zurückgreifen konnte, war er irgendwann beim Schlussaufstieg 'platt'. Brutal, wenn man bis zum Vorfall mindestens ebenbürtig ist und dann auf diese Weise das gesamte Rennen (und den bisherigen Giro) wegwirft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen