Froome: «Warum geht es nur gegen uns?»

Tour-de-France-Leader Chris Froome hat sich am 2. Ruhetag den kritischen Fragen von Dutzenden Medienschaffenden stellen müssen. Um den Dopingverdacht gegen den Briten auszuräumen, veröffentlichte das Sky-Team Froomes Leistungsdaten.

Video «Rad: Froome über die Rennatmosphäre und Dopingverdacht» abspielen

Froome über die Rennatmosphäre und Dopingverdacht

1:02 min, vom 21.7.2015

Gemäss den Daten, die Sky-Teamchef Dave Brailsford und Coach Tim Kerrison präsentierten, soll Froome bei seiner Aufsehen erregenden Pyrenäen-Klettershow nach La Pierre-Saint-Martin einen durchschnittlichen Wert von 5,78 Watt/kg erreicht haben – weit entfernt von den über 7 Watt, die der französische Sportphysiologe Pierre Sallet mathematisch errechnet haben will.

Ausserdem habe Froome eine maximale Herzfrequenz von 174 Pulsschlägen erreicht und sei eine durchschnittliche Trittfrequenz von 97 Umdrehungen pro Minute gefahren, sagte Kerrison. Dies seien «keine Werte aus einer anderen Welt».

Froome selbst zeigte sich betupft darüber, dass «Spekulationen und Zweifel» nur gegen das Sky-Team gerichtet würden. «Warum gibt es nicht dieselben Zweifel an den vergleichbaren Leistungen anderer Gesamtklassementsfahrer. Warum geht es nur gegen uns?»