Zum Inhalt springen

Rad Froome wehrt alle Angriffe ab

Der britische Tour-Sieger Chris Froome ist nur noch eine schwere Etappe vom Double und seinem ersten Triumph bei der Vuelta entfernt. Den Tagessieg holte Thomas de Gendt.

Chris Froome
Legende: Weiter souverän Chris Froome winkt sein erstes Double aus Tour de France und Vuelta. Keystone

Sky-Captain Chris Froome kam beim Tageserfolg des Belgiers Thomas De Gendt vom Naturpark Redes nach Gijon gemeinsam mit seinen ärgsten Verfolgern im grossen Feld ins Ziel.

Der Brite führt in der Gesamtwertung weiter 1:37 Minuten vor dem Italiener Vincenzo Nibali. Dahinter lauern Wilco Kelderman (Ho/+2:17), Ilnur Sakarin (Rus/+2:29) sowie Alberto Contador (Sp/+3:34). Letzterer versuchte auf seiner drittletzten Etappe als Radprofi noch mal alles, wurde bei seiner Attacke allerdings etwa zwei Kilometer vor dem Ziel von Froomes Team eingeholt.

Froome winkt seltenes Double

Froome wäre erst der 3. Profi, dem der Doppelschlag bei Tour und Vuelta im selben Jahr gelingt. 1963 hatte der Franzose Jacques Anquetil, 1978 dessen Landsmann Bernard Hinault beide Rundfahrten gewonnen.

Damals wurde die Vuelta aber noch zu Saisonbeginn und die Tour als letzte der drei grossen Rundfahrten ausgetragen, die Ruhepause war dementsprechend grösser. Umso höher wäre Froomes Leistung einzustufen.

100. Profi-Sieg für Sagan

Weltmeister Peter Sagan hat wie schon im Vorjahr den hochkarätig besetzten Grand Prix Cycliste im kanadischen Québec gewonnen und seinen 100. Sieg als Profi gefeiert. Der 27-jährige Slowake setzte sich nach 201,6 km im Sprint gegen Olympiasieger Greg van Avermaet und Michael Matthews durch.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Nager (Marc Nager)
    Ich frage mich langsam aber sicher, wie lange es noch dauert, bis wir erfahren, dass Froome zum nächsten großen Dopingfall der jüngsten Radprofigeschichte avanciert. Ist doch völlig unmenschlich, was diese gierige Maschine alles an Titeln einheimst. Wetten, in 3-4 Jahren steht Froome ohne Titel da, wie Armstrong seinerzeit. DER Skandal lässt nicht mehr lange auf sich warten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen