Froome wehrt im Zeitfahren die letzten Angriffe ab

Chris Froome steht vor seinem 4. Gesamtsieg an der Tour de France. Auf der zweitletzten Etappe wurde der Brite Dritter. Stefan Küng verpasste einen Podestplatz im Zeitfahren von Marseille knapp.

Leader Chris Froome, der das 22,5 Kilometer lange Zeitfahren in Marseille als letzter in Angriff nahm, wurde von den Zuschauern gnadenlos ausgepfiffen. Doch der Brite liess sich davon nicht beeinflussen und wurde seiner Favoritenrolle einmal mehr gerecht.

Der Sky-Captain, von den verbliebenen Gesamtsieg-Kandidaten der beste Zeitfahrer, beendete die zweitletzte Etappe auf Rang 3 und baute den Vorsprung auf seinen ersten Verfolger auf 54 Sekunden aus. Damit fährt Froome am Sonntag seinem 4. Tour-de-France-Triumph nach 2013, 2015 und 2016 entgegen.

Video «Bardet kämpft sich ins Ziel, Froome fliegt» abspielen

Bardet beisst, Froome fliegt

0:47 min, vom 22.7.2017

Romain Bardet zog hingegen einen schlechten Tag ein und musste seinen 2. Gesamtrang an Rigoberto Uran abtreten. Im Ziel sagte er, dass er sich beim Aufwachen krank gefühlt habe. Den 3. Rang im Gesamtklassement konnte der Franzose gegenüber dem Spanier Mikel Landa um eine Sekunde denkbar knapp verteidigen – doch am Schlusstag wird nur das «Maillot jaune» nicht angegriffen, weshalb Bardet am Sonntag wohl noch einmal kämpfen muss.

Das Gesamtklassement:

  • Chris Froome (Gb) 83:55,16 Stunden
  • Rigoberto Uran (Kol) +54 Sekunden
  • Romain Bardet (Fr) +2,20 Minuten
Video «Stefan Küng: «War unsicher vom Pacing her»» abspielen

Stefan Küng: «War unsicher vom Pacing her»

1:24 min, vom 22.7.2017

So lief die Etappe:

Stefan Küng, der sich nach Rang 2 zum Tour-Start einen weiteren Podestplatz zum Ziel gesetzt hatte, konnte nicht um den Tagessieg mitreden. Am Ende reichte es dem Ostschweizer zu Rang 9, auf Tagessieger Maciej Bodnar büsste er 34 Sekunden ein.

Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin verpasste das Podest als Vierter knapp. Geraint Thomas, der Sieger des Auftaktzeitfahrens in Düsseldorf, musste nach dem Sturzfestival auf der Königsetappe aus der Tour aussteigen.

Das Podest der 20. Etappe:

  • Maciej Bodnar (Pol) 28,15 Minuten
  • Michal Kwiatkowski (Pol) +1 Sekunde
  • Chris Froome (Gb) +6 Sekunden

So geht es weiter:

Am Sonntag steht zum Abschluss der 104. Tour de France das 103 Kilometer lange Schlussstück von Montgeron nach Paris an. Froome darf die Triumphfahrt zum Prachtboulevard Champs-Elysées geniessen und traditionell mit einem Glas Champagner anstossen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.7.2017, 14:30 Uhr