Fuentes will Informationen an Medien verkaufen

Der verurteilte spanische Doping-Arzt Eufemiano Fuentes hat angeblich angekündigt, ausgesuchte Informationen über seine Kunden meistbietend verkaufen zu wollen. Dies berichtet die englische Zeitung The Guardian.

Eufemiano Fuentes bei einem Gerichtstermin.

Bildlegende: Packt er aus? Eufemiano Fuentes bei einem Gerichtstermin. Keystone/Archiv

Fuentes habe bereits eine Liste mit Namen betroffener Athleten an ausgewählte Medien gemailt. In den Mails soll von verschiedenen Kategorien die Rede sein, zum Beispiel: «Wie ich ein Team vorbereitete, das in der Champions League spielt.» Eine andere lautet folgendermassen: «Meine medizinische Verbindung zu Gewinnern des London-Marathons, inklusive Vorbehandlungen.»

Medien haben Geld geboten

Verschiedene Medien seien auf Fuentes zugekommen und haben ihm Geld angeboten, bestätigte der Anwalt Josée Miguel Lledó: «Es gibt eine Liste mit Personen, über die er reden kann. Vor dem Berufungsverfahren Ende Mai wird das aber nicht passieren.»

Auch Fussball und Leichtathletik betroffen?

Neben der Kunden-Liste aus dem Profi-Radsport soll es laut The Guardian auch um die Bereiche Fussball und Leichtathletik gehen. Von olympischen Medaillengewinnern sei in der Mail ebenfalls die Rede. Fuentes wolle zudem enthüllen, wie Offizielle der Tour de France bei Dopingkontrollen versagten.

Fuentes war Ende April in Madrid zu einem Jahr Haft auf Bewährung und vier Jahren Berufsverbot verurteilt wurde.