Hollenstein und Rui Costa geben Tour de France auf

Reto Hollenstein vom Schweizer Team IAM Cycling hat seine erste Tour de France wegen einer Lungenverletzung nach der 16. Etappe aufgegeben. Weltmeister Rui Costa erklärte aufgrund einer Lungenentzündung bereits vor dem Start in den Pyrenäen Forfait.

Das TdF-Debüt von Reto Hollenstein endete vorzeitig. Kurz nach dem Start zur 16. Etappe in Carcassonne kam der 28-jährige Thurgauer zu Fall und musste sich im Ziel in der mobilen Tour-Klinik untersuchen lassen. Neben zahlreichen Schürfwunden wurde auch ein Pneumothorax festgestellt. Dies bedeutet, dass die Ausdehnung des rechten Lungenflügels behindert ist, wodurch dieser für die Atmung nur noch
eingeschränkt zur Verfügung steht.

Trotz dieser gravierenden Behinderung jagte Hollenstein nach seinem Sturz während 60 km dem Feld nach, ehe er den Anschluss wieder herstellte. Letztlich beendete der Ostschweizer das mit 237,5 km längste Teilstück der diesjährigen Tour nach Bagnères-de-Luchon im Gruppetto als 161. mit knapp 27 Minuten Rückstand auf Sieger Michael Rogers.

Lungenentzündung bei Costa

Rui Costa, der in diesem Jahr die Tour de Suisse zum 3. Mal in Folge für sich entschieden hatte, war seinerseits erst gar nicht zur ersten von 3 Bergetappen in den Pyrenäen angetreten. Beim Portugiesen, der schon in der vergangenen Woche an einer Bronchitis gelitten hatte, wurde am Montag bei einer Röntgenuntersuchung eine Lungenentzündung diagnostiziert.

Costa belegte vor der 16. Etappe in der Gesamtwertung mit 12:57 Minuten Rückstand auf Leader Vincenzo Nibali (It) Platz 13.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 22.07.14 18:45 Uhr