Jubeltag für Froome und Barguil

Gesamtleader Chris Froome hat auch auf der letzten Alpenetappe der Tour de France alle Angriffe abgewehrt und das Ziel am Col d'Izoard gemeinsam mit seinen ärgsten Konkurrenten erreicht. Einen Solosieg feierte Warren Barguil.

Chris Froome hatte das Geschehen auch auf der letzten Bergetappe der Tour de France im Griff. Der britische Gesamtleader erreichte das Ziel am Col d'Izoard als Vierter.

Zwar musste er Romain Bardet, der Dritter wurde, 4 Bonifikationssekunden überlassen. Trotzdem hat er für die verbleibenden Etappen alle Trümpfe in seiner Hand und kann nach 2013, 2015 und 2016 wohl seinen 4. Gesamtsieg an der «Grande boucle» planen.

Das Gesamtklassement:

  • 1. Chris Froome (Gb)
  • 2. Romain Bardet (Fr) +23 Sekunden
  • 3. Rigoberto Uran (Kol) +29 Sekunden
Video «AG2R am Limit, Froome verteilt Essen» abspielen

AG2R am Limit, Froome verteilt Essen

0:35 min, vom 20.7.2017

Dank seinem 3. Platz schob sich Bardet im Gesamtklassement wieder an Rigoberto Uran vorbei. Mikel Landa, Edelhelfer von Froome, ist neu Vierter (+1:36 Minuten).

Fabio Aru erwischte erneut nicht seinen besten Tag. Der Italiener bekundete im 14 Kilometer langen Schlussaufstieg immer wieder Probleme und rutschte im Gesamtklassement auf den 5. Rang ab. Auf Froome weist Aru nun fast 2 Minuten Rückstand auf.

Das Podest der 18. Etappe:

  • 1. Warren Barguil (Fra) 4:40,33 Stunden
  • 2. Darwin Atapuma (Kol) +19 Sekunden
  • 3. Romain Bardet (Fra) +19 Sekunden

Seinen zweiten Tagessieg an der diesjährigen Tour sicherte sich Warren Barguil. Der Franzose hatte bereits in den Pyrenäen einen Etappenerfolg verbucht, musste damals aber noch zum Sieg sprinten. Diesmal setzte er sich im letzten Anstieg von seinen Konkurrenten ab und rettete 19 Sekunden auf den Kolumbianer Darwin Atapuma ins Ziel, der gemeinsam mit Bardet und Froome einfuhr.

Warren Barguil.

Bildlegende: Kann sein Glück kaum fassen Warren Barguil. Keystone

Neben dem Etappensieg durfte sich Barguil auch über das prestigeträchtige Bergpreis-Trikot freuen. Dieses ist ihm nach der heutigen Etappe nicht mehr zu nehmen – vorausgesetzt, der Franzose erreicht am Sonntag Paris.

So lief die Etappe:

Auf der knapp 180 Kilometer langen Etappe von Briancon nach Izoard hatte sich früh eine grosse Spitzengruppe abgesetzt, die zwischenzeitlich 8 Minuten Vorsprung herausfuhr. Sämtliche Favoriten befanden sich dahinter. Vor dem finalen Anstieg verschärfte schliesslich Bardets Mannschaft AG2R mit dem Schweizer Mathias Frank sowie das Team Sky das Tempo. Barguil sollte schliesslich der einzige sein, der seine Flucht erfolgreich zu Ende bringen konnte.

So geht es weiter:

Auf der 19. Etappe am Freitag dürfte die Reihe wieder an den Sprintern sein. Am Samstag steht in Marseille ein Einzelzeitfahren auf dem Programm. Kommt Froome dort ohne Defekt oder Sturz durch, dürfte er seinen Verfolgern dort überlegen sein.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 20.07.2017, 14:10 Uhr

Resultate