Zum Inhalt springen

Header

Video
Roglic vergrössert seinen Vorsprung auf Pogacar
Aus sportflash vom 16.09.2020.
abspielen
Inhalt

Lopez gewinnt Königsetappe Roglic baut seine Führung auf dem Dach der Tour aus

  • Primoz Roglic beendet die 17. Etappe der Tour de France hinter Tagessieger Miguel Angel Lopez als Zweiter.
  • Im Gesamtklassement baut der Slowene seine Führung auf seinen ersten Verfolger Tadej Pogacar, der Dritter wird, aus.
  • Am Donnerstag geht die Alpentrilogie mit einer 175 Kilometer langen Etappe nach La Roche-sur-Foron zu Ende.

Den Tagessieg auf dem 2304 m hohen Col de la Loze musste Primoz Roglic zwar dem Kolumbianer Miguel Angel Lopez (Astana) überlassen. Doch das dürfte der Slowene aus dem Jumbo-Visma-Team verschmerzen können. Er hielt am schwersten Anstieg der diesjährigen Tour seinen schärfsten Konkurrenten Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) in Schach und hat auf dem Dach der Tour für eine Vorentscheidung sorgen können.

Roglic kam 15 Sekunden nach Tagessieger Lopez ins Ziel, aber 15 Sekunden vor Pogacar. Der Vorsprung des slowenischen Gesamtleaders auf seinen jungen Landsmann beträgt damit neu 57 Sekunden.

Primoz Roglic baut seinen Vorsprung auf Tadej Pogacar aus.
Legende: Distanzierte seinen schärfsten Konkurrenten Primoz Roglic baute seinen Vorsprung auf Tadej Pogacar aus. imago images

Während Roglic weiter im gelben Trikot unterwegs ist, schnappte sich Pogacar neben dem weissen Shirt des besten Jungprofis auch das gepunktete Trikot. Der 21-Jährige löste den bisherigen Bergpreisleader Benoit Cosnefroy ab und liegt in dieser Wertung nun 3 Punkte vor Roglic auf Platz 2.

Ausscheidungsrennen am Schlussanstieg

Am 21,5 km langen Schlussanstieg mit mehr als 1600 Höhenmetern hatte die entscheidende Phase rund 3,5 km vor dem Ziel begonnen. Lopez attackierte auf dem steilsten Stück und konnte sich absetzen. Für den Tour-de-Suisse-Sieger von 2016 war es der erste Etappensieg an der Grande Boucle überhaupt.

Zahlreiche Klassementsfahrer mussten hingegen abreissen lassen, darunter auch Rigoberto Uran, der seinen 3. Platz im Gesamtklassement an Tagessieger Lopez abtreten musste.

Video
Die Schlussphase der Königsetappe an der Tour de France
Aus Sport-Clip vom 16.09.2020.
abspielen

Geprägt worden war die 168 Kilometer lange 16. Etappe von einer fünfköpfigen Ausreissergruppe um Richard Carapaz. Der amtierende Giro-Sieger aus dem Ineos-Team durfte bis 3 Kilometer vor dem Ziel vom Tagessieg träumen.

Titelverteidiger Egan Bernal hatte die Tour am Mittwochmorgen vorzeitig verlassen. Ein Tagessieg wäre für Ineos Balsam auf die geschundene Seele gewesen.

So geht es weiter

Nach zwei anstrengenden Tagen in den Alpen folgt am Donnerstag ein weiteres happiges Teilstück von Méribel nach La Roche-sur-Foron. Auf den 175 Kilometern warten 5 Bergwertungen, darunter mit dem Plateau des Glières eine der höchsten Kategorie.

Als tückisch könnten sich dabei die letzten 2 Kilometer dieses Anstiegs herausstellen, die auf einer Schotterpiste zurückgelegt werden. Ein Defekt könnte hier weitreichende Folgen haben.

SRF zwei, sportlive, 16.09.2020, 14:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Herr Gisler hat völlig Recht! Leider sind die beiden Slowenen viel zu stark für die anderen..Schon wieder ganz vorne dabei!! Da war überhaupt keine Schwäche erkennbar.
    Eine Schwäche wären 3-4 Min. Rückstand.. 15 Sekunden sind keine Schwäche!!
    Immerhin wurden sie Mal nicht 1./2... Nur 2./3! Ganz schwache Leistung der beiden..
    Da müssen sie über die Bücher... Wer an Märchen glaubt, soll die Gebrüder Grimm lesen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michail Schwolow  (MS25)
      Wenn sie 3-4 Min. Rückstand einfahren würden, dann wären sie nicht mehr ganz vorne im Klassement. Und dann? Dann wäre Miguel Angel Lopez plötzlich der unmenschliche, der am Cole de la Loze gewinnt und alle anderen um mehrere Minuten abhängt. Dann hinterfragen sie nicht mehr die Slowenen, sondern den Astana Profi bzw. wer auch immer führender wäre..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Guido Fontana  (Boxster)
    Samuel Nogler.Ich bin ganz ihrer Meinung.Roglic und Pogacar sind in einer sehr guten Verfassung . Ihr Glück ist es aber dass verschiedene andere Fahrer schlichtweg nicht in Form sind. Andere Anwärter auf den Gesamtsieg sind nicht am Start. Insgesamt ist die Tour bis jetzt sehr abwechslungsreich und spannend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Guido Fontana  (Boxster)
    Samuel Nogler. Sie haben das Rennen genaustens analysiert und geben die Situation wieder wie sie sich darstellt. Auf die unqualifizierten Kommentare die man hier des öfteren liesst können wir verzichten.......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen