Mathias Frank: «Bin noch nicht komplett kaputt»

Sind für Mathias Frank aller guten Dinge 3? Nach zwei Stürzen in den Jahren 2010 und 2014 hat der Luzerner bei seinem 3. Tour-de-France-Start Aussichten auf einen Top-10-Rang in der Schlusswertung.

Die letzte Schweizer Top-10-Klassierung bei der «Grande Boucle» liegt bereits 16 Jahre zurück. 1999 sorgten Alex Zülle als Zweiter und Laurent Dufaux als Vierter für ein Glanzresultat.

Nach einer langen Durststrecke lässt Mathias Frank Swiss Cycling erstmals wieder davon träumen, nach der dreiwöchigen Rundfahrt in den besten Zehn vertreten zu sein. Als 13. fehlen dem 28-Jährigen aktuell 3:20 Minuten zum erklärten Ziel.

«  Vielleicht verfüge ich hintenraus über etwas mehr Frische. »

Mathias Frank

Frank bewies zuletzt in der grossen Hitze eine enorme Leidensfähigkeit und glaubt daran, in den 4 Alpenetappen seinen Rückstand auf die Top 10 aufholen zu können. Er verspricht eine offensive Fahrweise.

Die Formkurve zeigt aufwärts

Zudem verweist er nach einem eher harzigen Start ins 3-wöchige Rennen, der einer Stirnhöhlenvereiterung und Antibiotikakur im Vorfeld geschuldet war, auf einen möglichen Vorteil: «Vielleicht verfüge ich hintenraus über etwas mehr Frische. Auf alle Fälle bin ich noch nicht komplett kaputt.»

Sendebezug; Radio SRF 1, Abendbulletin, 21.07.2015 18:45 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Nach einem Ruhetag wird die Tour de France am Mittwoch mit der 17. Etappe von Digne-les-Bains nach Pra-Loup über 161 km fortgesetzt. SRF zwei überträgt live ab 15:00 Uhr.