Nach illegalem Anschieben: BMC erbt Sieg

Einen Tag nach ihrem Sieg im Teamzeitfahren der Katalonien-Rundfahrt ist die Movistar-Equipe mit einer Strafminute belegt worden. Damit gewinnt nachträglich das schweizerisch-amerikanische BMC-Team das Rennen gegen die Uhr.

Die fehlbare Movistar-Equipe

Bildlegende: Die fehlbare Movistar-Equipe Imago

Movistar, das Team von Alejandro Valverde, wurde bestraft, weil José Joaquin Rojas seine Teamkollegen Nelson Oliveira und Andrej Amador im Rennen angeschoben hatte, was laut Reglement verboten ist.

Der Tagessieg geht deshalb an das von Samuel Sanchez angeführte BMC-Team, bei dem mit dem 23-jährigen Walliser Kilian Frankiny auch ein Schweizer mit von der Partie ist.

Video «Valverdes Revanche (sntv)» abspielen

Valverdes Revanche (sntv)

0:38 min, vom 22.3.2017

Valverde mit der Wut im Bauch

Valverde wurde seine vermeintliche Leaderposition aberkannt. Der Spanier revanchierte sich am Mittwoch mit dem Sieg in der 1. Bergetappe. Neuer Leader ist BMC-Fahrer Tejay van Garderen.

Die von «Eurosport» veröffentlichte Anschiebe-Szene