Nächste Machtdemonstration von Vuelta-Leader Contador

Auf der zweitletzten Vuelta-Etappe hat Alberto Contador seine bestechende Form ein weiteres Mal unter Beweis gestellt. Der spanische Gesamtleader gewann das 20. Teilstück mit Bergankunft in Puerto de Ancares solo.

Alberto Contador lacht.

Bildlegende: Hat gut lachen Alberto Contador steht vor dem 3. Vuelta-Triumph. Keystone

Auf dem Weg zu seinem 2. Tagessieg zeigte Alberto Contador taktisches Geschick und eine starke fahrerische Leistung. Auf dem anspruchsvollen Schlussanstieg schlug der Brite Chris Froome ein hohes Tempo an, das nur Contador mitgehen konnte. Dabei agierte der zweimalige Tour-Sieger Contador defensiv und hielt stets das Hinterrad seines Kontrahenten, dessen zahlreiche Attacken durchweg verpufften.

Auf dem Schlusskilometer erhöhte Contador dann selbst die Trittfrequenz und nahm dem zweitplatzierten Froome letztlich weitere 16 Sekunden ab. In ähnlichem Stil hatte der zweifache Vuelta-Gewinner bereits die 16. Etappe gewonnen.

Einzelzeitfahren zum Abschluss

In der Gesamtwertung führt Contador nun mit 1:37 Minuten Vorsprung auf Froome. Den 3. Rang belegt der Spanier Alejandro Valverde (+ 2:35). Am Sonntag muss Contador noch das 9,7 km lange Einzelzeitfahren in Santiago de Compostela unbeschadet überstehen, um den Triumph perfekt zu machen.

Frank mit Comeback

Rund zwei Monate nach seinem verletzungsbedingten Ausscheiden an der Tour de France hat der Schweizer Mathias Frank sein rennmässiges Comeback gegeben. An der Tour de Jura klassierte sich der Leader des Schweizer IAM-Teams mit einem Rückstand von 28 Sekunden auf den Sieger Kevin Ledanois (Fr) im 11. Rang.