Nibalis Triumph bei der Tour de France perfekt

Es ist geschafft. Nach 21 Etappen und insgesamt 3663,5 km konnte sich Vincenzo Nibali in Paris als Sieger der 101. Tour de France feiern lassen. Die Franzosen bejubelten die Podestplätze von Jean-Christophe Péraud und Thibaut Pinot, den Tagessieg sicherte sich Marcel Kittel.

Vincenzo Nibali hat es vollbracht. Der 29-jährige Sizilianer erreichte die Champs-Élysées in Paris als Gesamtsieger und hat damit als erst sechster Fahrer nach der Vuelta und dem Giro auch die grösste der drei grossen Rundfahrten in seinem Palmares.

Franzosen feiern Podest-Helden

Angriffe auf die Führenden im Gesamtklassement blieben bei der Fahrt in die Hauptstadt traditionsgemäss aus, und so hatten auch die Franzosen grossen Grund zum Feiern. Trotz eines überdeutlichen Rückstandes von über 7 Minuten schafften es mit Jean-Christophe Péraud und Thibaut Pinot gleich zwei Einheimische aufs Podest - das hatte es letztmals 1984 gegeben.

Die Punktewertung ging zum dritten Mal in Folge an den Slowaken Peter Sagan. Trotz 9 Rangierungen unter den Top 5 reichte es ihm allerdings nie zum Etappensieg. Als Bergkönig kam der Pole Rafal Majka in Paris an.

Prestigesieg für Kittel

Entschieden wurde die Schlussetappe wie erwartet im Sprint. Vor dem Arc de Triomphe war dabei wie schon im Vorjahr Marcel Kittel der Stärkste. Der Deutsche setzte sich vor dem Norweger Alexander Kristoff durch und krönte seine überragende Tour mit dem 4. Etappen-Erfolg.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 27.07.14, 18:00 Uhr