Zum Inhalt springen

Rad Nino Schurter gewinnt EM-Silber

Nino Schurter hat bei der Mountainbike-Europameisterschaft in Bern beim Cross-Country-Rennen den 2. Platz belegt. Der Bündner musste sich nur dem Franzosen Julien Absalon geschlagen geben.

Legende: Video «MTB-EM: Cross-Country der Männer («sportaktuell»)» abspielen. Laufzeit 3:50 Minuten.
Vom 23.06.2013.

Auch wenn es für Nino Schurter nicht zum Titel gereicht hat, mit der Einzel-Medaille konnte der Bündner Weltmeister eine der letzten Lücken in seinem Palmarès schliessen. EM-Edelmetall in der Elite-Kategorie hatte dem 27-Jährigen noch gefehlt. Für Schurter war es zudem die 2. Medaille an der Heim-EM, nachdem er bereits im Staffel-Rennen Silber gewinnen konnte.

Absalon eine Klasse für sich

Auf dem Berner Hausberg Gurten kam es wie erwartet zum grossen Duell zwischen Schurter und Julien Absalon. Der Franzose setzte sich zu Beginn der 5. Runde entscheidend ab, als er nach einer Tempoverschärfung über eine Minute Vorsprung herausfahren konnte.

«Ich wusste, dass Nino im Spurt besser ist als ich, deshalb habe ich versucht, es nicht soweit kommen zu lassen», freute sich Absalon über seinen 2. EM-Titel nach 2006. Schurter kam schliesslich mit einem Rückstand von 1:53 Minuten ins Ziel und zeigte sich ob Absalons Dominanz überrascht: «Ich hatte gewusst, dass Absalon stark ist, aber dass er derart würde auftrumpfen können, hätte ich ehrlich gesagt nicht gedacht. Er fuhr in einer eigenen Liga.»

Flückiger knapp am Podest vorbei

Den dritten Platz sicherte sich der Italiener Marco Aurelio Fontana. Lukas Flückiger verpasste als Vierter das Podest um 12 Sekunden. Mit Florian Vogel (14.) und Nicola Rohrbach (18.) klassierten sich zwei weitere Schweizer in den Top 20.

Resultate

Cross Country. Elite Männer (33 km):
1. Julien Absalon (Fr) 1:32:21.
2. Nino Schurter (Sz) 1:53 zurück.
3. Marco Aurelio Fontana (It) 2:06.
4. Lukas Flückiger (Sz) 2:18.
5. Jose Antonio Hermida Ramos (Sp) 2:20.
6. Sven Nys (Be) 2:27.
7. Ondrej Cink (Tsch) 2:27.
8. Alexander Gehbauer (Ö) 2:50.
9. Jan Skarnitzl (Tsch) 2:59.
10. Michal Lami (Slk) 3:05.
Ferner: 14. Florian Vogel (Sz) 3:44. 17. Sergio Mantecon Gutierrez (Sp) 4:18. 18. Nicola Rohrbach (Sz) 4:27. 19. Miguel Martinez (Fr) 4:40. 21. Fabian Giger (Sz) 4:55. 23. Thomas Litscher (Sz) 5:15. 30. Martin Fanger (Sz) 7:14. - 44 klassiert. - Aufgegeben u.a.: Mathias Flückiger (Sz).

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E.T., Thun
    Was trinkt und isst Absalon, dass er immer nur die grossen Meisterschaften und Olympiaden gewinnt und sonst immer recht weit hinten klassiert ist?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Simon, Bern
      Für einen, der schon mehrfacher Olympiasieger, mehrfacher Welt- und Europameister, mehrfacher Gesamtweltcup-Sieger wurde, sind einzelne Weltcup-Rennen wohl nicht mehr DIE Motivation. Abgesehen davon: er hat auch am meisten Weltcuprennen gewonnen. Somit ist Ihre Doping-Andeutung unfundiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Patrick, Basel
      Verfolgen sie überhaupt den Bikesport oder geben sie einfach ohne jegliches Wissen darüber ihren Kommentar ab? Absalon ist an beinahe jedem Rennen (Vorallem auch an den letzten Weltcuprennen) vorne mit dabei und kämpft um den Sieg!! Er ist eine lebende Legende im Bikesport! Noch kein Fahrer hat so viele Weltcuprennen gewonnen wie er und dazu kommen noch zwei Olympiatitel und x Weltmeistertitel! Ich helfe ja auch den Schweizern aber ihr Kommentar ist schon fast peinlich!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Christen, Berneck
    ... warum hat das das Schweizer Fernsehen diese EM nicht Live übertragen? Schade für den MTB Sport. Gruss Heinz Christen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Sahli, Rubigen
      Das ist leicht zu beantworten. Weill die EM in Bern und nicht in Zürich stattfand. Und was nicht in Zürich stattfindet, ist nicht der Rede wert übertragen zu werden. So leicht ist das.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen