Pantani und Ullrich bei Tour de France 1998 gedopt

Gesamtsieger Marco Pantani (It), der Zweite Jan Ullrich (De) und mindestens 16 weitere Fahrer haben während der Tour de France 1998 mit EPO gedopt. Das geht aus einem Bericht der Anti-Doping-Kommission des französischen Senats hervor.

Video «Schwarzes Doping-Kapitel der Tour de France («sportaktuell»)» abspielen

Schwarzes Doping-Kapitel der Tour de France («sportaktuell»)

1:33 min, vom 24.7.2013

Grundlage des Berichts der Senats-Kommission waren Doping-Proben der Tour 1998, die im Jahr 2004 anhand neuer Testverfahren überprüft worden waren. In dem Bericht werden die Identifikations-Nummern dieser Proben genannt, welche französische Medien den Fahrern zuordnen konnten. Ähnlich waren bereits die 6 positiven Proben von Lance Armstrong bei der Tour 1999 entschlüsselt worden.

Neben dem 2004 verstorbenen Marco Pantani und Jan Ullrich wurden weitere prominente Fahrer als Doping-Sünder identifiziert, etwa Ex-Weltmeister Mario Cippolini (It), der frühere deutsche Sprintstar Erik Zabel und der Franzose Laurent Jalabert.

Keine Auswirkungen auf Resultate

Die neusten Enthüllungen hätten keinerlei Einfluss auf die vor 15 Jahren erzielten Resultate, sagte Senatssprecher Jean-Jacques Lozach. Er betonte, dass nicht nur der Radsport betroffen ist: «Es geht um Doping in allen Sportarten.»

«Festina-Skandal-Tour»

Dass zahlreiche Fahrer bei der Tour de France 1998 endgültig als Doper enttarnt sind, kann nicht überraschen: Die Ausgabe der Frankreich-Rundfahrt vor 15 Jahren galt als «Skandal-Tour». Beim Festina-Team waren hunderte EPO-Ampullen gefunden worden; das Team mit den Schweizern Alex Zülle, Armin Meier und Laurent Dufaux wurde ausgeschlossen.

Zudem haben viele Fahrer nach ihrem Rücktritt gestanden, während ihrer Karriere gedopt zu haben. «Die 90er-Jahre waren in Sachen Doping ein Massaker, wir Fahrer haben keinen Ausgang gefunden», gestand der heute 46-jährige einstige Publikumsliebling Jacky Durand, der ebenfalls auf der Liste steht.

Roland Meier «verdächtig»

Keine positive, aber eine verdächtige Probe lieferte den Medienberichten zufolge mit Roland Meier ein Schweizer ab. Der Zürcher hatte die Tour auf dem 7. Gesamtrang beendet.

Fahrer mit einer positiven Probe
Andrea Tafi, Erik Zabel, Bo Hamburger, Laurent Jalabert, Marcos Serrano, Jens Heppner, Jeroen Blijlevens, Nicola Minali, Mario Cipollini, Fabio Sacchi, Eddy Mazzoleni, Jacky Durand, Abraham Olano, Laurent Desbiens, Marco Pantani, Manuel Beltran, Jan Ullrich, Kevin Livingston.

Fahrer mit einer verdächtigen Probe
Ermanno Brignoli, Alain Turicchia, Pascal Chanteur, Frederic Moncassin, Bobby Julich, Roland Meier, Giuseppe Calcaterra, Stefano Zanini, Eddy Mazzoleni, Stephane Barthe, Stuart O'Grady, Axel Merckx

Video «TdF 1998: Pantani distanziert Ullrich auf Königsetappe» abspielen

TdF 1998: Pantani distanziert Ullrich auf Königsetappe

7:29 min, vom 24.7.2013

Geständnis von O'Grady

Zwei Tage nach seinem Rücktritt hat Stuart O'Grady Epo-Doping während der Tour de France 1998 gestanden. «Ich habe es genommen. Es war sonst niemand involviert», erklärte O'Grady, der mit 17 Teilnahmen Rekord-Fahrer an der TdF ist. Systematisches Doping bestritt der 39-Jährige jedoch.