Schrecksekunde für Cancellara

Was als Vorbereitung für Paris-Roubaix gedacht war, ist beinahe ins Auge gegangen. Fabian Cancellara ist beim 101. Scheldeprijs in Belgien gestürzt und musste das Rennen später aufgeben. Die Teilnahme bei Paris-Roubaix am kommenden Sonntag scheint aber nicht in Gefahr.

Video «Cancellara nimmt das Rennen nach dem Sturz wieder auf» abspielen

Cancellara nimmt das Rennen nach dem Sturz wieder auf

0:19 min, vom 3.4.2013

Drei Tage nach seinem Sieg bei der Flandern-Rundfahrt stürzte Cancellara beim 101. Scheldeprijs. Der Berner kam nach Rennhälfte zu Fall und erlitt dabei Blessuren am Oberschenkel und am Knie.

Cancellara fuhr zunächst weiter, bevor er dann aber doch aufgab. Das Rennen gewann der Deutsche Marcel Kittel vor Ex-Weltmeister Mark Cavendish (Gb).
 

«Es ist nicht ideal, aber es geht»

 
«Es war ein typischer Sturz», sagte RadioShack-Teammanager Luca Guercilena. «Seine Muskulatur war warm. Es war kein grosses Problem für ihn, das Rennen fortzusetzen.» Später indes gab Cancellara die Prüfung doch auf.

Der 32-Jährige beklagte danach via Twitter grosse Schmerzen an seinem Allerwertesten.

Dem Start bei Paris-Roubaix, wo der vierfache Zeitfahr-Weltmeister am Sonntag als grosser Favorit gilt, sollte aber nichts im Weg stehen. «Wir sind zuversichtlich, dass alles in Ordnung ist. Es ist nicht ideal, aber es geht», so Guercilena.