So gewann Kwiatkowski das Gold Race

Der amtierende Weltmeister düpiert die Konkurrenz im Schlusssprint und gewinnt den niederländischen Rad-Klassiker. Lesen Sie hier nach, wie es dazu kam.

Aufnahme eines kleinen Pelotons vor einer Windmühle.

Bildlegende: Im Land der Windmühlen Kwiatkowski sprintet in der Niederlande zum Sieg. Reuters

Amstel Gold Race

1. Joel Kwiatkowski

2. Alejandro Valverde

3. Michael Matthews

Der Ticker ist abgeschlossen.
  • 17 :06

    Das war's vom Gold Race

    Nächsten Sonntag können Sie das nächste «Monumentum» Lüttich-Bastogne-Lüttich live auf SRF zwei und hier im Ticker mitverfolgen. Ab 15:40 Uhr halten wir Sie dann über die Schlussphase des Rennens auf dem Laufenden.

  • 17 :00

    Gilbert geschlagen

    Der belgische Topfavorit muss sich mit dem 10. Rang begnügen.

  • 16 :56

    KWIATKOWSKI GEWINNT DAS GOLD RACE

    Der Weltmeister setzt sich im Schlusssprint souverän durch. Lange auf gleicher Höhe mit Gilbert, tritt er im idealen Moment an und lässt alle hinter sich. Valverde wird Zweiter, Matthews schafft es auf Rang 3.

  • 16 :53

    Noch 1 Kilometer - Es kommt zum Sprint

    Die Entscheidung fällt im Massenspurt.

  • 16 :53

    Noch 2 Kilometer - Das Feld am Cauberg

    Wie erwartet greift Gilbert am Cauberg an. An seinem Hinterrad ist Matthews, der nicht abreissen lässt. Der Belgier kommt nicht weg und so bildet sich eine kleinere Gruppe kurz vor dem Zielsprint.

  • 16 :49

    Noch 4 Kilometer - BMC kontrolliert das Geschehen

    Kaum sind Fuglsang und Van Avermaet eingeholt, kommt es zu weiteren Konterangriffen, doch das Team BMC verhindert, dass jemand wegkommt.

  • 16 :44

    Noch 6 Kilometer - Clarke ist eingeholt

    Das Rennen ist für den Australier gelaufen. Kaum schliesst das Feld zu ihm auf, greifen Fuglsang und Van Avermaet an und reissen eine kleine Lücke auf.

  • 16 :41

    Noch 9 Kilometer - Clarke am Limit

    Der australische Orica-Fahrer macht dem Team BMC die Aufgabe weiterhin nicht einfach. Sein Vorsprung beträgt zwar nur noch knapp 10 Sekunden, doch kann er diesen nun schon für eine Weile konstant halten.

  • 16 :36

    Noch 15 Kilometer - Der «BMC-Express» rollt an

    Während Clarke sein Glück nun alleine versucht, rollt das Feld immer schneller heran. Mit dabei ist auch der Schweizer Meister Elmiger, der sich weit vorne positioniert hat.

  • 16 :30

    Noch 18 Kilometer - Die Schlussrunde hat begonnen

    Die Ausreisser kommen mit gut 10 Sekunden Vorsprung auf die Zielgerade. Noch eine Runde ist zu absolvieren und es scheint so, als würde das Feld den Ausflug von Nibali bald beenden.

  • 16 :27

    Noch 20 Kilometer - Zweitletzter Anstieg zum Cauberg

    Kurz nachdem die Spitzengruppe den Cauberg hinauf klettert, erreicht auch das Feld den Fuss des Berges. BMC schlägt nun ein enormes Tempo an, um Nibali noch abzufangen.

  • 16 :20

    Noch 27 Kilometer - Fünf Fahrer vorne

    Die nicht gestürzten Fahrer der Verfolgergruppe haben den Anschluss zu Clarke und Tanner geschafft. Wenn die Fünf jetzt gut zusammenarbeiten, könnten sie ihren Vorpsrung von gut einer Minute ins Ziel retten.

  • 16 :18

    Noch 29 Kilometer - Sturz in der Verfolgergruppe

    Die Verfolger kommen zu schnell in eine sehr engen Kurve und zwei Fahrer gehen zu Boden. Mit Rosa ist der einzige verbliebene Helfer von Nibali Opfer des Sturzes.

  • 16 :13

    Noch 33 Kilometer - Lotto leistet Nachführarbeit

    Weder BMC noch Movistar wollen die Nachführarbeit übernehmen und so muss das Team Lotto für Tempo sorgen. Die Spitzengruppe kämpft sich momentan den Keutenberg hoch, wo sich der IAM-Fahrer Tanner und Clarke vom Team Orika etwas absetzen können.

  • 16 :03

    Noch 37 Kilometer - Ausreisser gestellt

    Kurz bevor das Feld die Aussreisser einholt, greifen zwei Fahrer an und schliessen zu den verbliebenen zwei Fahrern an der Spitze auf. Dahinter bildet sich eine vierköpfige Verfolgergrupper, die ein kleines Loch aufreissen kann.

  • 15 :57

    Noch 40 Kilometer - Feld kommt näher

    Die Fluchtgruppe hat der Tempoverschärfung des Feldes nichts entgegenzusetzen. Knapp 40 Kilometer vor dem Ziel beträgt die Differenz weniger als 20 Sekunden. In gut 5 Minuten dürften die letzten Ausreisser eingeholt sein.

  • 15 :51

    Noch 44 Kilometer - Valverde muss Zwischenstopp einlegen

    Kurz vor dem Eyserbosweg muss der Spanier rechts ran fahren. Ein Defekt scheint ihn aufzuhalten. Seine Teamkollegen reagieren sofort, lassen sich zurückfallen und führen ihn dann wieder ans Feld heran.

  • 15 :45

    Noch 51 Kilometer - Stau am Gulpenerberg

    Am 2,7 Kilometer langen Anstieg wird es für das Feld zu eng. Für den hinteren Teil des Peletons kommt es so zu einem kurzen Stillstand.

  • 15 :43

    Noch 52 Kilometer - Feld passiert einige enge Passagen

    Auf den eher schmalen Strassen weichen einige Fahrer immer wieder auf den Radweg aus. Dass dieses durchaus gefährliche Unterfangen zu einem Sturz führen könnte, wird in Kauf genommen.

  • 15 :37

    Noch 56 Kilometer - Der Weltmeister wagt sich nach vorne

    Im Regenbogentrikot zeigt sich der amtierende Weltmeister Kwiatkowski weit vorne im Feld. Er wird am Cauberg sicher auch um den Sieg mitsprinten, wenn er sich in einer guten Position befindet.

Sendebezug: srf.ch/sport, Web-only-Livestream, 19.04.15 15:00 Uhr.