So lief der Rad-Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich

Alejandro Valverde hat die 101. Ausgabe des Rad-Klassikers Lüttich-Bastogne-Lüttich gewonnen. Der Top-Favorit setzte sich im Schlusssprint durch. Den Rennverlauf können Sie im Ticker nachlesen.

Valverde jubelt über seinen Sieg.

Bildlegende: Der grosse Sieger Alejandro Valverde gewinnt den Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich. SRF

Rad: Lüttich-Bastogne-Lüttich

Der Ticker ist abgeschlossen.
  • 16 :47

    VALVERDE GEWINNT AUCH LÜTTICH-BASTOGNE-LÜTTICH

    Nach 253 Kilometern kommt es zum Schlusssprint. Auf einen Angriff von Moreno ist es Alejandro Valverde, der im Schlussanstieg zurückschlägt und im Schlusssprint keinem anderen Fahrer eine Chance lässt. Nach Flèche Wallone gewinnt der Spanier als auch die 101. Ausgabe von Lüttich-Bastogne-Lüttich. Auf den weiteren Podestplätzen klassieren sich Alaphilippe und Rodriguez.

    Als bester Schweizer klassiert sich Sébastien Reichenbach auf Platz 24. Michael Albasini und Mathias Frank wurden in einen grossen Massensturz verwickelt, wonach kein Spitzenergebnis mehr möglich war.

    Valverde jubelt nach der Zielstrich-Überquerung.

    Bildlegende: Sprint-Sieg Nach 253 Kilometern setzte sich Valverde im Schlusssprint durch. SRF

  • 16 :45

    Moreno setzt sich ab - Valverde reagiert

    Was für ein Finale. Moreno setzt sich fast unbemerkt einige Meter ab. Als erster Fahrer reagiert Valverde, der Moreno einholt.

  • 16 :44

    Letzter Aufstieg

    Nun befinden sich die Fahrer auf dem letzten Kilometer und auch im letzten Anstieg. Noch legt kein Fahrer die Karten auf den Tisch.

  • 16 :42

    Kommt es zum Sprint?

    Ein Angriff von Romain Bardet wird sofort neutralisiert. In der kleinen Gruppe sind die Top-Favoriten dabei. Das Tempo ist momentan zu hoch um wegzukommen. Kommt es zum Zielsprint?

  • 16 :37

    Spitzentrio eingeholt

    Dann ist es auch um das Trio um Kreuziger geschehen. Sie werden vom Feld eingeholt.

  • 16 :35

    Letzte Steigung vor dem Ziel

    Die letzte Steigung Côte de Saint-Nicolas ist erreicht.

  • 16 :34

    Zdenek Stybar führt Feld an

    Unermüdlich tritt der Tscheche Stybar in die Pedalen und bringt das Feld näher an das Spitzentrio heran. Nur noch 10 Sekunden beträgt der Vorsprung.

  • 16 :31

    Trio führt vor unruhigem Feld

    Fuglesang kann zu Kreuziger und Caruso aufschliessen. Dahinter ist sich das Feld überhaupt nicht einig. Die Nachführarbeit verläuft ungeordnet, weshalb man auch nicht näher an die Führenden herankommt. Die Strassen sind mittlerweile komplett nass.

  • 16 :24

    Regen fürs Finale

    Nun trägt auch noch das Wetter seinen Teil zu einem spannenden Finale bei. Erste Regentropfen sind auf den Strassen auszumachen.

  • 16 :21

    Astana reagiert

    Nun kommt eine Reaktion aus dem kasachischen Astana-Team. Jakob Fuglsang macht sich auf die Verfolgung des Spitzen-Duos. Dahinter ergreifen zahlreiche Fahrer ebenfalls die Flucht nach vorne.

  • 16 :19

    Roman Kreuziger greift an

    Mitten in der Ruhe greift Roman Kreuziger aus dem Feld heraus an. Giampaolo Caruso ist der einzige Fahrer, der ihm folgen kann. Ist das bereits die Vorentscheidung in diesem spannenden Rennen? Das Duo hat einen Vorsprung von 17 Sekunden herausgefahren.

  • 16 :17

    Die Ruhe vor dem Sturm?

    Die Rennsituation hat sich erstaunlicherweise beruhigt. 20 Kilometer vor dem Ziel belauern sich die Fahrer gegenseitig und wagen noch keinen Angriff.

  • 16 :13

    Ausreisser eingeholt

    Nun ist es auch ums Spitzenduo geschehen. Scarponi und Chaves werden rund 24 Kilometer vor dem Ziel vom Feld eingeholt. Vor dem grossen Finale ist die Rennsituation also wieder völlig offen. Zur Zeit macht das Team Katusha Tempo.

  • 16 :11

    Albasini fehlt im Hauptfeld

    Rund 25 Kilometer vor dem Ziel muss man wohl aus Schweizer Sicht die Hoffnungen auf einen Exploit begraben. Der in den Massensturz verwickelte Mathias Frank hat den Anschluss ans kleine Feld ebenso verloren, wie sein Landsmann Michael Albasini. Den Thurgauer sucht man im Hauptfeld vergebens.

  • 16 :09

    Movistar und Katusha leisten Führungsarbeit

    Der Vorsprung des Spitzenduos ist auf rund 20 Sekunden geschrumpft. Im Feld arbeiten Movistar und Katusha zusammen und halten so die Angreifer in Schach.

  • 16 :00

    Hauptfeld stark dezimiert, Chaves und Scarponi bilden Spitzenduo

    Nach dem Massensturz besteht das Hauptfeld nur noch aus 30-40 Fahrern. Auch die Spitzengruppe ist geschrumpft. Chaves und Scarponi bilden das neue Spitzenduo. Derweil kommt es zu einem Angriff aus dem Feld. Es ist der Sky-Fahrer Siutsou, der sich auf die Verfolgung der Führungs-Fahrer macht.

  • 15 :55

    Vorjahres-Sieger Gerrans muss aufgeben

    Was für ein Pech für den Vorjahres-Sieger. Auch er wurde in den Massensturz verwickelt, konnte jedoch noch weiter fahren. Kurze Zeit später stürzt er erneut. Spätestens jetzt ist das Rennen für Gerrans vorbei.

    Simon Gerrans ist verletzt.

    Bildlegende: Pechvogel Der Vorjahres-Sieger Simon Gerrans muss das Rennen nach zwei Stürzen aufgeben. SRF

  • 15 :48

    Mathias Frank in heftigen Sturz verwickelt

    Dann kommt es im Feld zu einem heftigen Sturz. Rund 20 Fahrer sind betroffen und liegen teilweise verletzt am Boden. Auch in den Sturz verwickelt wurde der Schweizer Mathias Frank. Mit einigen Schürfwunden kann er das Rennen wieder aufnehmen.

    Bild des Massensturzes.

    Bildlegende: Massensturz Im Feld kommt es zu einem heftigen Sturz, in den auch Mathias Frank verwickelt wird. SRF

  • 15 :46

    Vorsprung des Spitzentrios schmilzt

    Das Feld macht nun ernst. Der Vorsprung des Spitzentrios schmilzt und ist aktuell noch bei rund 40 Sekunden.

  • 15 :38

    Côte de La Redoute steht kurz bevor

    Ein in der Vergangenheit oft entscheidender Anstieg steht kurz bevor. Man darf gespannt sein, was bei der Côte de La Redoute heute passiert.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 26.4.2015, 14:30 Uhr.