Zum Inhalt springen

Header

Video
Neff und Küng an Swiss Cycling Night geehrt
Aus sportaktuell vom 04.11.2019.
abspielen
Inhalt

Swiss Cycling Night Neff und Küng sind Schweizer Radsportler des Jahres

Jolanda Neff wird zum 6. Mal in Serie Schweizer Radsportlerin des Jahres. Bei den Männern wird Stefan Küng gekürt.

Die EM-Goldmedaille sowie WM-Silber und der 2. Rang im Gesamtweltcup bringen Jolanda Neff die Auszeichnung als beste Radsportlerin der Schweiz ein. Für die Mountainbikerin ist es bereits der 6. Erfolg de suite an der Swiss Cycling Night.

Video
Jolanda Neff holt Gold an der Mountainbike-EM
Aus sportpanorama vom 28.07.2019.
abspielen

Bei den Männern wurde Stefan Küng zum 2. Mal nach 2015 zum Radsportler des Jahres gewählt. Der 25-jährige Thurgauer wurde in Yorkshire WM-Dritter im Strassenrennen, womit er für den 1. Schweizer Medaillengewinn bei der Elite seit 20 Jahren sorgte.

Bissegger holt Nachwuchs-Award

Zum besten Nachwuchsfahrer wurde Stefan Bissegger gewählt. Der 21-jährige Thurgauer gewann im EM-Zeitfahren von Alkmaar Bronze und im WM-Strassenrennen von Yorkshire Silber.

Sina Frei, Neff, Janis Baumann, Joel Roth und Nino Schurter wurden in Dübendorf als Team des Jahres ausgezeichnet. An der Mountainbike-WM in Mont Sainte-Anne hatte das Quintett in der Team-Staffel triumphiert.

Die Athletinnen und Athleten wurden von einer Fachjury und den Radsportfans gewählt (je 50 Prozent).

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nils Karl  (Klaus Imhof)
    Bei allem Respekt gegenüber Stefan Küng. Eine Bronzemedaille an einem WM-Eintagesrennen ist nicht annähernd gleich hoch einzuschätzen wie Nino Schurters Saison:
    Erneut Cape Epic gewonnen, Gesamtweltcupsieger und Weltmeister.
    Diese Konstanz ist unglaublich und wird nicht ansatzweise genug gewürdigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen