Swiss-Cycling-Präsident Chassot tritt zurück

Richard Chassot hat per sofort seinen Rücktritt als Präsident und Vorstandsmitglied von Swiss Cycling bekanntgegeben. Der Freiburger reagiert damit auf den Rückzug der Nomination von Pat McQuaid als UCI-Präsident.

Richard Chassot

Bildlegende: Kein Vertrauen mehr Richard Chassot legt das Präsidentenamt von Swiss Cycling per sofort nieder. EQ Images

Der 43-jährige Chassot hatte das Präsidentenamt von Swiss Cycling erst im März 2012 übernommnen. Er verlässt den Verband nun aufgrund von «Meinungsverschiedenheiten innerhalb des Vorstandes im Falle der Nomination von Pat McQuaid», wie es in einer Medienmitteilung heisst.

Keine Unterstützung im Verband

Der Vorstand von Swiss Cycling hatte am Dienstag die Nomination von Pat McQuaid zur Wiederwahl als Präsident des Weltverbandes UCI zurückgezogen und politische Gründe für den Entscheid geltend gemacht.

Chassot seinerseits hatte sich für die Nomination des umstrittenen Iren, dem unter anderem eine Verstrickung in die Dopingaffäre um Lance Armstrong vorgeworfen wird, stark gemacht. Somit verlor er innerhalb des Schweizerischen Radverbandes auch immer mehr an Unterstützung.

Bis zur nächsten Delegiertenversammlung übernimmt Vize-Präsident Franz Gallati ad interim die Aufgaben des Präsidenten.