Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung 4. TdS-Etappe
Aus Sport-Clip vom 21.06.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 30 Sekunden.
Inhalt

Tour de Suisse der Frauen Brand nach Drama zum Tour-Sieg – Neff starke Gesamt-5.

  • Lucinda Brand gewinnt die 2. Ausgabe der Tour de Suisse der Frauen nach einem packenden Finale.
  • Auf der 4. und letzten Etappe von Chur nach Lantsch/Lenz über genau 100 km setzt sie sich im Schlusssprint gegen die bislang Führende Kristen Faulkner durch.
  • Jolanda Neff setzt auch auf der letzten Etappe ein Ausrufezeichen und wird als beste Schweizerin starke Gesamt-Fünfte.

16 km vor dem Ziel und mitten im Aufstieg nach Lenz lancierte Lucinda Brand (Trek-Segafredo) ihren Angriff auf das «Maillot jaune». Zusammen mit Jolanda Neff (Swiss Cycling) setzte sich die Niederländerin ab. Sie und die Ostschweizerin brachten zwischenzeitlich knapp 1 Minute zwischen sich und das Feld mit Leaderin Kristen Faulkner (USA/BikeExchange-Jayco).

Klassement 4. Etappe (Chur – Lenz)

Box aufklappen Box zuklappen

1. Lucinda Brand (NED) 2:52:20. 2. Kristen Faulkner (USA) 0:15 zurück. 3. Brodie Chapman (AUS), gleiche Zeit. – Ferner: 10. Jolanda Neff (SUI) 1:26. 12. Petra Stiasny (SUI) 1:36. 15. Alessandra Keller (SUI) 2:49. 18. Steffi Häberlin (SUI) 2:57. 23. Sina Frei (SUI) 4:01. 30. Linda Indergand (SUI) 4:49. 32. Lea Fuchs (SUI) 4:50. 38. Lara Krähemann (SUI) 7:47. 39. Elisa Balsamo (ITA) 8:23. 44. Caroline Baur (SUI) 13:39. 46. Noemi Rüegg (SUI) 13:41.

Neff, auch auf der 4. und letzten Etappe die beste und aktivste Schweizerin, musste 4,4 km vor dem Ziel abreissen lassen und wurde wenig später von den ersten Verfolgerinnen geschluckt. Im Ziel reichte es noch zu Platz 10, damit verteidigte sie ihren Rang 5 im Gesamt-Klassement – für die Mountainbike-Olympiasiegerin ein veritabler Exploit.

Unter anderem an Neff vorbeigerauscht war Faulkner, und die zündete jetzt den Turbo. Sie hetzte den Berg hoch, schloss einen guten Kilometer vor dem Ziel zu Brand auf. Der Schlusssprint zwischen den beiden hatte es dann in sich: Brand attackierte kurz vor einer engen Linkskurve, Faulkner wollte reagieren und stürzte in ebendieser auf der rutschigen Unterlage. Brand fuhr solo über die Ziellinie und holte sich damit den Sieg bei der 2. Ausgabe der Tour de Suisse der Frauen.

Schlussklassement

Box aufklappen Box zuklappen

1. Brand 7:52:46. 2. Faulkner 0:17. 3. Paulien Rooijakkers (NED) 1:19. – Ferner: 5. Neff 3:01. 14. Keller 5:22. 18. Häberlin 6:48. 22. Frei 8:13. 25. Fuchs 9:58. 28. Balsamo 11:33. 29. Stiasny 12:38. 33. Indergand 13:32. 38. Rüegg 18:04. 50. Baur 27:55.

SRF zwei, sportlive, 21.06.22, 15:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    @Oswald Sie war hinten aber nicht klar, ausserdem ist hinten für einen Sprint häufig die günstigere Position. Aber mir geht es ums Prinzip einer zweifelhaften Streckenführung die unnötige Sturzrisiken beinhaltet und die Gesundheit der Athleten aufs Spiel setzt. In diesem Sinn finde ich es unsportlich.
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Dieser Zieleinlauf war absoluter Schwachsinn. Habe mich schon beim Zeitfahren der Herren gefragt, warum man eine solche 180 Grad Sturzfalle eingebaut hat, besonders noch mit den bekannterweise schwierig zu fahrenden Zeitfahrrädern. Zum Glück dort glimpflich abgelaufen, hier das Rennen unfair verfälscht, und wozu?
    1. Antwort von Christoph Oswald  (Oswald)
      Von 'verfälschtem' Rennen keine Spur: Faulkner war bereits eingangs Kurve klar hinter Brand. Bitte halten Sie sich an die facts!
  • Kommentar von René Ruf  (RenéR)
    Nebst Jolanda Neff gab es aus CH-Sicht ein weiteres Ausrufezeichen. Nur 10 Sekunden hinter ihr klassierte sich auf dem ausgezeichneten 12. Etappenrang die zweitbeste Schweizerin. Die erst 20jährige Petra Stiasny absolvierte die schwere Schlusssteigung nach Lantsch bravourös. Ein Versprechen für die Zukunft im neuen Schweizer World Tour Team von Cogeas.