USADA gewährt Armstrong eine Fristverlängerung

Der geständige Radprofi Lance Armstrong hat von der amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA eine Fristverlängerung von zwei Wochen erhalten, um nach dem umfangreichen Dopinggeständnis mit ihr zusammenzuarbeiten.

Lance Armstrong will mit der amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA zusammenarbeiten.

Bildlegende: Kooperation Lance Armstrong will mit der USADA zusammenarbeiten. Keystone

Weil Lance Armstrong die vorgebene Frist bis zum 6. Februar nicht einhalten kann, hatte er eine Verlängerung von zwei Wochen beantragt.

«Wir stehen in Kontakt zu Herrn Armstrong und seinen Vertretern und verstehen, dass er Teil der Lösung für einen sauberen Radsport sein möchte. Deshalb haben wir der Anfrage auf Fristverschiebung entsprochen», erklärte USADA-Geschäftsführer Travis Tygart.

Armstrong will unter Eid aussagen

Nach dem umfangreichen Dopinggeständnis hatte sich der gefallene Radstar dazu bereit erklärt, mit der USADA zusammenzuarbeiten, um den Radsport sauberer zu machen und seine lebenslange Sperre auf 8 Jahre zu verringern. Dazu will der 41-Jährige unter Eid aussagen.

Rückzahlung von Prämien und Gerichtskosten

Unterdessen muss sich Armstrong weiteren Konsequenzen stellen. Eine texanische Versicherungsgesellschaft hat den vierfachen Familienvater auf die Rückzahlung von Prämien sowie Gerichtskosten in Höhe von insgesamt 12 Millionen Dollar verklagt.