Vuelta: Viele Berge auf dem Weg zur WM

Fabian Cancellara nützt die Vuelta einmal mehr zur WM-Vorbereitung. Im Kampf um den Gesamtsieg werden die Bergfahrer die Nase vorne haben.

Das Feld der Vuelta in Santiago de Compostela.

Bildlegende: In Spanien Das Feld der Vuelta in Santiago de Compostela. Keystone

Einmal mehr ist die Vuelta eine Angelegenheit für Kletterer: Nicht weniger als 11 Bergankünfte stehen auf den 3319 km zwischen Vilanova de Arousa und Madrid auf dem Programm. Darunter ist am vorletzten Tag auch der berüchtigte Alto de l’Angliru, der gemeinhin als steilster Berg Europas gilt.

5 Schweizer am Start

Video «Vuelta: Schweizer Jubeljahre mit Rominger, Zülle und Dufaux» abspielen

Vuelta: Schweizer Jubeljahre mit Rominger, Zülle und Dufaux

1:57 min, vom 23.8.2013

Nichtsdestrotz wird Fabian Cancellara die Vuelta einmal mehr zur Vorbereitung auf sein letztes Saisonziel, die WM in Florenz, nutzen. Begleitet wird der Berner im RadioShack-Team von Grégory Rast. Als weitere Schweizer sind Oliver Zaugg (Saxo-Tinkoff) sowie Martin Kohler und Danilo Wyss (BMC) am Start.

Gesucht wird in den nächsten 3 Wochen ein Nachfolger von Alberto Contador, der wie TdF-Sieger Chris Froome nicht dabei ist. Mit von der Partie ist dagegen Giro-Sieger Vincenzo Nibali, der neben Joaquim Rodriguez und Alejandro Valverde als Top-Favorit gilt. Zu rechnen ist auch mit Italiens Evergreen Ivan Basso, den Kolumbianern Sergio Henao, Rigoberto Uran und Carlos Betancur sowie dem Tschechen Roman Kreuziger.