Wer verhindert Rui Costas Hattrick?

Die 78. Tour de Suisse, die am Samstag mit einem kurzen Zeitfahren in Bellinzona beginnt, präsentiert sich einmal mehr als Stelldichein der Stars. Ein Überraschungssieger ist auch angesichts des ansprchsvollen Parcours beinahe auszuschliessen.

Video «Vier ehemalige Sieger am Start der Tour de Suisse» abspielen

Vier ehemalige Sieger am Start der Tour de Suisse

2:35 min, vom 12.6.2014

An grossen Namen fehlte es der Tour de Suisse noch nie. Doch häufig erschienen die Rundfahrten-Spezialisten in der Schweiz mit dem vordergründigen Ziel, sich für die Tour de France warm zu fahren. Der eine oder andere holte sich den Gesamtsieg dann trotzdem, wie etwa Jan Ullrich 2004 und 2006 oder Lance Armstrong im Jahr 2002.

2014 präsentiert sich die Ausgangslage etwas anders: Mit Cadel Evans und Bradley Wiggins sind zwei ehemalige Tour-de-France-Sieger am Start, die in diesem Jahr die «grande boucle» (voraussichtlich) nicht bestreiten werden und sich an der TdS entsprechend austoben können.

Erster Hattrick durch Rui Costa?

Grosse Konkurrenz erhält damit der Sieger der letzten beiden Jahre, der Portugiese Rui Costa. Der amtierende Weltmeister möchte als erster Fahrer in der Geschichte der Tour de Suisse den «Titel-Hattrick» schaffen.

Mit Roman Kreuziger, Fränk Schleck und Fabian Cancellara sind drei weitere ehemalige Gewinner der Tour de Suisse am Start. Für den Berner wird es angesichts der vielen Berge und Pässe allerdings eher um die beiden Prüfungen gegen die Uhr in Bellinzona und Worb gehen. Für einen Rang in Podestnähe dürfte er – auch nach der längeren Pause und dem jüngsten Trainingssturz – kaum infrage kommen.

Frank als aussichtsreichster Schweizer

Beste Aussichten auf eine vorderen Rang im Schlussklassement hat Mathias Frank, der sich im vergangenen Jahr erst auf der Schlussetappe in die Flumserberge Costa geschlagen geben musste. Frank hat im Team IAM nun die Leaderrolle inne und bei der Tour de Romandie und der Bayern-Rundfahrt überzeugt.

Zu rechnen ist aus Schweizer Sicht auch mit starken Bergfahrern wie Steve Morabito, Oliver Zaugg oder Johann Tschopp. Denn die Ausgabe 2014 der TdS wartet mit zahlreichen Bergklassikern auf. Bereits auf der 2. Etappe geht es am Sonntag zwischen Bellinzona und Sarnen über die Pässe Gotthard, Furka, Grimsel und Brünig. Das Gesamtklassement dürfte danach bereits vorentscheidende Konturen aufweisen. Die definitive Entscheidung wird eine Woche später im Wallis bei den Bergankünften in Verbier und Saas-Fee fallen.

Video «Rad: Mathias Frank vor der Tour de Suisse» abspielen

Mathias Frank vor der Tour de Suisse

4:04 min, aus sportaktuell vom 8.6.2014

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei überträgt die Tour de Suisse ab Samstag täglich ab 15:35 Uhr. Sie können die Etappen auch im Livestream mitverfolgen.