Youngster Ewan düpiert Konkurrenz im «Sprint royal»

Nach der knappsten Entscheidung des bisherigen Giro d'Italia hat der Australier Caleb Ewan die 7. Etappe für sich entschieden. Bob Jungels verteidigt das «Maglia Rosa».

Video «Caleb Ewan bei seinem Giro-Debüt im Zentimeter-Glück» abspielen

Caleb Ewan bei seinem Giro-Debüt im Zentimeter-Glück

1:15 min, aus sportaktuell vom 12.5.2017

Nach 224 Kilometern entschied am Ende eine halbe Radlänge zugunsten von Caleb Ewan. Im Massensprint brachte sich der Orica-Scott-Fahrer auf den verwinkelten Schlussmetern am besten in Position und verwies den Punkteführenden Fernando Gaviria (Kol) und Sam Bennett (Irl) auf die Plätze.

Für Ewan ist es der erste Etappensieg an der Italien-Rundfahrt.

Video «Caleb Ewan sprintet als Erster über die Ziellinie» abspielen

Caleb Ewan sprintet als Erster über die Ziellinie

0:24 min, vom 12.5.2017

Jungels behält das Rosa Trikot

Auf der topografisch eher unaufregenden 7. Etappe des Jubiläums-Giro gestaltete sich auch das Rennen ohne viel Spektakel. Kurz nach dem Start hatten sich der Italiener Giuseppe Fonzi und Dmitri Kosontschuk aus Russland abgesetzt und zwischenzeitlich knapp 4 Minuten Vorsprung herausgefahren.

Doch das Feld schien die beiden Ausreisser stets unter Kontrolle zu haben und stellte sie 18 Kilometer vor dem Ziel. Da das Peloton hinter Tagessieger Ewan geschlossen einfuhr, gab es keine Veränderungen an der Spitze: Der luxemburgische Youngster Bob Jungels darf sich auch auf der nächsten Etappe ins «Maglia Rosa» kleiden.