Zum Inhalt springen

Header

Video
Zum 20. Todestag: Gino Bartali, «Der radelnde Oskar Schindler»
Aus Sport-Clip vom 04.05.2020.
abspielen
Inhalt

Zum 20. Todestag Bartali: Radsport-Legende und Juden-Retter

Gino Bartali war ein Held im doppelten Sinn: Im Zweiten Weltkrieg verhalf der Radprofi mindestens 800 Juden zur Flucht.

Gino Bartali war einer der erfolgreichsten und populärsten Radrennfahrer Italiens. Seine Laufbahn war geprägt vom Duell mit dem 5 Jahre jüngeren Fausto Coppi. Die Rivalität spaltete Italien in zwei unversöhnliche Lager: die «Bartalisten» und die «Coppisten».

Gino Bartalis grösste Erfolge

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
  • 2x Tour de France
  • 3x Giro d'Italia
  • 2x Tour de Suisse
  • 4x italienischer Strassenmeister
  • 4x Mailand - San Remo
  • 3x Lombardei-Rundfahrt

Bartalis Palmarès ist auch deshalb besonders eindrücklich, weil er seine Karriere im besten Rennfahreralter wegen dem Zweiten Weltkrieg unterbrechen musste. Doch Bartali wusste die Zeit der kriegsbedingten Pause zu nutzen.

Gino Bartali bei seinem 3. Giro-Sieg 1946.
Legende: Wird auch nach seinem Tod noch als Held gefeiert Gino Bartali bei seinem 3. Giro-Sieg 1946. Keystone

Lebensretter auf dem Fahrrad

Bartali engagierte sich ab 1943 bei einer katholischen Widerstandsgruppe. Im Rahmen seines Rennrads schmuggelte er gefälschte Dokumente durch das von den Nazis besetzte Italien – Trainingsfahrten als lebensgefährliche Kurierdienste.

Seine Hauptroute: Florenz – Assisi. Mindestens 40 Mal fuhr er diese Strecke ab und transportierte dabei die Papiere. Mehr als 800 Juden sollen so der Deportation entgangen sein. Zudem versteckte er eine vierköpfige Familie ein Jahr lang in seinem Keller.

Nach dem Krieg verlor Bartali nicht ein Wort über sein Engagement. Die ganze Tragweite wurde einer breiten Öffentlichkeit erst weit nach seinem Tod am 5. Mai 2000 bekannt. Erst 2013 wurde Bartali für seinen Einsatz posthum der Titel des «Gerechten unter den Völkern» verliehen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Bartali, ein wahrer Campione! Der Kübler Italiens. Ein eifriger Arbeiter, sicher nicht das Talent eines Fausto Coppi, aber nicht weniger erfolgreicher. Ein toller Sportler, aber auch ein feiner Mensch. Schade das man seine Verdienste erst nach seinem Tode Publik machte. Das zeigt es wiedermal das es viele stille Helfer gibt in der Not, auch in der Coronna Zeit. An die denke ich jetzt und wünsche euch weiter viel Kraft und Gesundheit, meine Anerkennung habt ihr!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen