CSI Zürich stellt 2018 Betrieb ein

Nach genau 30 Jahren endet die Erfolgsgeschichte des CSI Zürich. Die Organisatoren begründen den Rückzug mit der erhöhten Konkurrenz sowie den schlechteren Rahmenbedingungen.

Video «Der CSI Zürich verabschiedet sich» abspielen

Der CSI Zürich verabschiedet sich

1:10 min, aus sportaktuell vom 4.4.2017

Das seit Jahren bestbesetzte und mit knapp 1 Million Franken Preisgeld höchstdotierte Turnier der Welt findet vom 26. bis 28. Januar 2018 letztmals im Hallenstadion Zürich statt.

Dabei waren zwei Hauptgründe verantwortlich, die schlussendlich zum Rückzug führten:

  • Die immer schlechter werdenden Rahmenbedingungen für Veranstalter von Springturnieren
  • Die immer grösseren Einschränkungen der Infrastruktur in Oerlikon

«Die Infrastruktur rund um das Hallenstadion bremst uns aus, um den Anlass weiterzuentwickeln und in Zukunft mit Innovationen aufwarten zu konnen», sagt Co-Präsident Reto Caviezel.

«  Hören wir lieber mit Stil auf, wenn es am schönsten ist. »

Urs Theiler
Co-Gründer

Video «Urs Theiler: «Der Entscheid reifte über Jahre»» abspielen

Urs Theiler: «Der Entscheid reifte über Jahre»

3:16 min, vom 4.4.2017

Steffi Theiler, die noch Mitte Januar 2017 das Amt des Sportchefs von ihrem Onkel Rolf Theiler übernommen hatte, ortet ihrerseits die grosse Konkurrenz der vielen Reitserien als Problem: «Es gibt zu viele Turniere auf Fünf-Sterne-Level weltweit und in der Schweiz.» Zudem bestehe die Tendenz, dass es immer mehr Turniere gäbe, die nicht marktwirtschaftlich seien und nur dank Mäzenen überleben würden.

Lange Tradition

1988 hatten die Gebrüder Rolf und Urs Theiler auf der Offenen Rennbahn in Zürich-Oerlikon mit der Veranstaltungsserie gestartet. Schon bei der Premiere besuchten an den vier Tagen 21'000 Personen den Anlass. Nach dem Umzug ins Hallenstadion und der Reduktion auf drei Tage betrug die Zuschauerzahl jeweils 35'000.

«  Im Reiten gibt es mittlerweile ein klares Überangebot an Events. »

Urs Theiler

Auch Urs Theiler sieht die Vielzahl an Turnieren skeptisch: «Da wird vom Weltverband einfach verteilt – wie frische Weggli.» Mit Basel und Genf verfügt die Schweiz auch über 2018 hinaus über zwei Anlässe von internationalem Format. Theiler hofft nun darauf, dass Basel den Weltcup-Status von Zürich übernimmt.

Sendebezug SRF zwei, sportaktuell, 4.4.2017, 22:20 Uhr