Duguet fehlt nur wenig zum Triumph

Romain Duguet ist in der Hauptprüfung am Freitag auf Quorida de Treho nur um 26 Hundertstelsekunden am Sieg vorbeigeflitzt. Damit lässt am CSI in Basel der erste Sieg eines Schweizers in einem Hauptevent weiter auf sich warten.

Romain Duguet bei einem Sprung im Sattel seines Pferdes.

Bildlegende: Sicher im Sattel Romain Duguet sprang im Heim-CSI auf den starken 2. Rang. Keystone

Einzig der deutsche Weltcupsieger Daniel Deusser verhinderte Duguets grössten Erfolg. Nach Ludger Beerbaum vor zwei Jahren und Marco Kutscher vor Jahresfrist stand mit Deusser in Basel wiederum ein deutscher Reiter ganz vorne bei der Preisverteilung.

Als drittletzter Reiter im Stechen setzte der Weltcupsieger auf seiner Fuchsstute Espyrante alles auf eine Karte und fing den zuvor ebenfalls alles riskierenden Duguet noch ab. Als zweitbester Schweizer klassierte sich der Zürcher Martin Fuchs nach einem Abwurf am dritten Hindernis des Stechens mit PSG Future als Zehnter.

Seit gut 2 Jahren eingebürgert

Der 34-jährige Duguet war im vergangenen Sommer WM-Ersatzreiter der Schweizer Equipe und sprang mit einem Doppelnuller im Nationenpreis von Lummen erstmals so richtig ins Rampenlicht. Der Franzose war erst im Herbst 2012 eingebürgert worden.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie den Grossen Preis des CSI Basel am Sonntag live ab 14:10 Uhr auf SRF zwei und im Stream auf www.srf.ch/sport.