Farrington doppelt in Genf nach

Keine 24 Stunden nach seinem Triumph im Grand Prix mit Willow hat der Amerikaner Kent Farrington am CHI Genf im
Défi der Meister mit Blue Angel nachgedoppelt. Erstaunliche Fünfte wurde die Schwyzerin Nadja Steiner mit Capuera.

Kent Farrington siegt in Genf bereits zum zweiten Mal.

Bildlegende: Der Schnellste Kent Farrington siegt in Genf bereits zum zweiten Mal. Keystone

Farrington siegte nach einem exzellenten Ritt im Stechen mit seiner elfjährigen Stute Blue Angel. Der Amerikaner, die Nummer 11 der Weltrangliste, war im Stechen vor 7000 Zuschauern in der ausverkauften Palexpo eine Klasse für sich. Er blieb erneut fehlerfrei und distanzierte den Zweiten, den Franzosen Patrice Delaveau mit seinem Hengst Lacrimoso um 0,36 Sekunden.

Steiner beste Schweizerin

Bemerkenswerte Fünfte mit nur einem minimen Zeitfehler im Normalparcours wurde die in Frankreich lebende Schwyzerin Nadja Steiner mit ihrem Oldenburger Schimmel Capuera. Die Dritte der Schweizer Meisterschaften in Lugano ritt mit Vernunft und Gefühl, übersprang jede Klippe und stellte mit dem Oldenburger Wallach Capuera ein Pferd vor, das es in Zukunft noch mehr zu beachten gilt.

Olympiasieger Steve Guerdat mit Nasa und Pius Schwizer mit Toulago scheiterten je einmal. Schweizer Meister Beat Mändli musste mit Croesus sogar zwei Fehler akzeptieren.