Genug von der Nummer 2

Die Schweizer Springreiter-Equipe strebt im Nationenpreis am CSIO in St. Gallen den 11. Sieg an. 8 Mal in den letzten 12 Jahren - zuletzt 2012 - klassierten sich die Gastgeber im Team-Wettkampf als 2. Damit soll nun Schluss sein.

Janika Sprunger und Palloubet

Bildlegende: Janika Sprunger und Palloubet Erreichten 2012 zusammen mit der Schweizer Equipe den 2. Rang (ex aequo mit England) und sind auch heuer am Start. Keystone

Im Jahr 2000 stand die Schweizer Equipe am CSIO Luzern das letzte Mal bei einem Nationenpreis im eigenen Land zuoberst auf dem Podest. Der letzte Sieg in St. Gallen liegt sogar schon 17 Jahre zurück. Pius Schwizer dazu: «Wir haben genug von zweiten Plätzen.»

Überzeugende Equipe

Mit Schwizer, Olympiasieger Steve Guerdat, Paul Estermann sowie Janika Sprunger hat Equipenchef Urs Grünig ein starkes Team am Start. Beim Nationenpreis-Auftakt in La Baule Mitte Mai sprang diese Equipe aufs Podest - bezeichnenderweise auf Rang 2. Schwizer muss in St.Gallen allerdings auf sein Spitzenpferd Power Play verzichten, das wie Verdi kurzfristig nach Kanada verkauft wurde.

Schweizer Frauen-Power

10 internationale Springprüfungen und Prämien von 800'000 Fr. locken die Reitstars ins Gründenmoos. Mit Guerdat, Gerco Schröder und Cian O'Connor sind in St. Gallen alle Olympia-Medaillengewinner von London am Start. Für die Schweiz treten 12 Reiter an, darunter erstmals 5 Amazonen. Sportlicher Höhepunkt ist neben dem Nationenpreis der abschliessende Grand Prix am Sonntag.

Springreiten auf SRF

Der Nationenpreis des CSIO St. Gallen ist am Freitag ab 15.00 Uhr auf SRF zwei und im Livestream zu sehen. Zudem überträgt SRF das Jagdspringen (Samstag ab 15.00 Uhr) und den Grand Prix (Sonntag 15.45).