Zum Inhalt springen
Inhalt

Reiten Goldene Rückkehr von Guerdat und Nino

Der CSI-W Genf ist für Steve Guerdat das Turnier der Turniere. In der Palexpo fühlt sich der Olympiasieger daheim. Kein Zufall also, sattelt der jurassische Publikumsliebling am 52. Concours international sein Gold-Pferd Nino des Buissonnets.

Aushängeschild des CSI-W Genf: Olympiasieger Steve Guerdat.
Legende: Aushängeschild des CSI-W Genf: Olympiasieger Steve Guerdat. Keystone
Legende: Video Guerdat gewinnt Top-Ten-Final abspielen. Laufzeit 01:07 Minuten.
Aus sportaktuell vom 10.12.2010.

«Genf veranstaltet den besten Concours der Welt. Jedes Mal, wenn ich reite, überkommen mich Glücksgefühle. Vom Publikum werde ich stets lautstark empfangen und unterstützt. Das beflügelt enorm», schwärmt Steve Guerdat.

Gute Erinnerungen

Ein Highlight ist der prestigeträchtige Top-Ten-Final, der nach einem Jahr Pause in die grösste Reithalle der Welt zurückkehrt. Vor zwei Jahren gewann Guerdat mit Jalisca Solier als erster Schweizer dieses Kräftemessen. Neben Guerdat startet mit Pius Schwizer ein zweiter Eidgenosse in dieser Prüfung .

Der Top-Ten-Final ist nicht die einzige lukrative Genfer Erinnerung Guerdats: «Das Turnier bringt mir Glück. Hier konnte ich 2006 mit Jalisca mein erstes Weltcup-Springen gewinnen.» In diesem Jahr soll Jalisca beim GP am Donnerstag punkten, Nasa im Top-Ten-Final am Freitag und Nino beim Weltcup-Springen am Sonntag.

Behutsame Planung mit Nino

Goldjunge Nino setzt Guerdat nach seinem erfüllten Olympiatraum sehr behutsam ein. Er verzichtete auf den Final der Global Champions Tour in Abu Dhabi und sattelte den sprungkräftigen und temperamentvollen Wallach nur beim GP in Rio de Janeiro, den das Paar auch souverän gewann, sowie am CSI Stuttgart.

Crème de la crème am Start

Neben Guerdat lockt der CSI-W Genf mit vielen weiteren erstklassigen Teilnehmern: 13 der 15 bestplatzierten der Weltrangliste sind angekündigt. Mit Guerdat, Schwizer, Paul Estermann, Werner Muff und Clarissa Crotta wird das komplette Kontingent der Olympia-Vierten anreisen.

Beat Mändli, Janika Sprunger und Martin Fuchs, der Europameister der Jungen Reiter, ergänzen das einheimische Weltcup-Aufgebot.

Die wichtigsten Prüfungen

Donnerstag, 6. Dezember. 19.00 Uhr: Grand Prix (Weltcup-Qualifikation).

Freitag, 7. Dezember. 20.30 Uhr: Top-Ten-Final (mit Steve Guerdat und Pius Schwizer).

Samstag, 8. Dezember. 16.00 Uhr: Weltcup der Viererzüge (mit Werner Ulrich).
18.00 Uhr: Classic von Genf (Weltranglisten-Springen). 22.00 Uhr: Puissance.

Sonntag, 9. Dezember. 14.15 Uhr: Weltcup-Springen