Zum Inhalt springen

Reiten Guerdat: «Es war für mich wie ein Weltuntergang»

Steve Guerdat ist vom Weltreitverband FEI von jeglichem Fehlverhalten in den gegen ihn erhobenen Dopingvorwürfen freigesprochen worden. Gegenüber SRF äussert sich der Jurassier über die schwere Zeit.

Legende: Video «Guerdat: «Es war unglaublich, wie die Leute hinter mir standen»» abspielen. Laufzeit 7:21 Minuten.
Vom 28.09.2015.

Es sei für ihn fast wie ein Weltuntergang gewesen, als er vom positiven Dopingbefund seiner Pferde Nino des Buissonnets und Nasa unterrichtet wurde, sagt der Olympiasieger von London 2012. Nach der Konsultation seines Tierarzts war für ihn jedoch klar, dass die verbotenen Substanzen Kodein, Oripavin und Morphin über kontaminierte Futtermittel ins Blut der Tiere gelangt sein mussten.

Es war nicht möglich, den positiven Befund zu verhindern.

Entscheidend für die Dopingvorwürfe an Guerdat war die Unsinnigkeit des aktuellen Reglements. Obwohl es nicht möglich gewesen sei, den positiven Befund zu verhindern, nimmt sich der 33-Jährige selbst in die Pflicht: «Es wäre in unserer Verantwortung gewesen, eine Regelanpassung anzustreben. Alles zu kontrollieren ist nicht möglich, es kann zu jeder Zeit jeden treffen.»

Regeländerung angestrebt

Keinen Vorwurf macht Guerdat dem Weltreitverband FEI, der sich im Rahmen des Reglements bewegte. Dieses müsse nun dringend geändert werden. Trotzdem ist der Jurassier nicht glücklich über die Veröffentlichung des Befunds, noch bevor er vor dem FEI-Tribunal angehört wurde: «Jemanden zu beschuldigen bevor er sich erklären kann, ist der falsche Weg.»

Sendebezug: SRF 1, Tagesschau, 28.09.2015, 12:45 Uhr

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hubertus Buerki, Saanen/Bern
    Steve Guerdat und sein Tierarzt sind unschuldig! Der Befund ist reine Interpretation! Aber was will ein Reiter ohne sein Spitzenpferd! Chancen auf einen Titel sind somit annullier. Hubertus Buerki
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hubert Buerki, Bern
    Meiner Meinung nach ist Steve Guerdat unschuldig auch sein Tierarzt! Statt solche Intensiv-Analysen durchzuführen, die reine Reglementsinterpretationen darstellen würde man besser verbieten Pferde an Laufbändern zu trainieren anstatt mit ihnen auszureiten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland Burkhardt, DK-9560 Hadsund
    Wow, und die Kontaminierung des Pferdefutters mit diesen Substanzen ist ganz zufällig geschehen? Hoffentlich enthält das Mehl meines Bäckers kein Kodein, Oripavin oder Morphin. Hony soit qui mal y pense!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Reber, Basel
      Das Futter aus Guerdat's Stall wurde mit Futter in Lager der Herstellers verglichen. Beide Proben waren verunreinigt, der Hersteller hat inzwischen andere Kunden darauf hingewiesen, dass das Futter für Sportpferde ungeeignet ist. Der Hersteller dürfte jetzt eine Schadensersatz Forderung von Guerdat erhalten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen