Zum Inhalt springen

Reiten Guerdat im Top-10-Final auf dem Podest

Steve Guerdat ist am CHI Genf knapp am Sieg vorbeigeritten. Der Jurassier musste sich im 2. Umgang einen Abwurf notieren und damit dem Briten Scott Brash und dem Franzosen Patrice Delaveau den Vortritt lassen. Überschattet wird das Turnier vom Todesfall eines Spitzenpferdes.

Legende: Video «Zusammenfassung Top-Ten-Springen» abspielen. Laufzeit 1:32 Minuten.
Aus sportaktuell vom 12.12.2014.

Guerdat, der mit seinem Pferd Paille angetreten war, blieb im 1. Umgang fehlerlos und ritt in der 2. Runde die beste Zeit. Ein Abwurf kostete den Jurassier aber den Sieg.

So holte sich Scott Brash (Gb) auf Hello Sanctos den grössten Scheck bei der mit 400'000 Franken dotierten Prüfung ab. Zweiter wurde Patrice Deleveau auf Lacrimoso. Die Mitfavoriten Kevin Staut (Fr) und Marcus Ehning (De) mussten sich mit jeweils 8 Strafpunkten schon nach dem 1. Umgang geschlagen geben.

Onassis lässt Pferd einschläfern

Am Donnerstag war beim CHI die Griechin Athina Onassis mit ihrem Pferd Camille Z schwer gestürzt. Während die Reiterin mit dem Schrecken davon kam, verletzte sich die elfjährige Stute so schwer, dass sie am Freitag eingeschläfert werden musste. Onassis und ihr Mann, der Brasilianer Alvaro de Miranda, verliessen das Turnier unverzüglich.

Resultate Top-10-Final

1. Scott Brash (Gb), Hello Sanctos, 0 (0+0)/45,26.
2. Patrice Delaveau (Fr), Lacrimoso, 1 (1+0)/50,62.
3. Steve Guerdat (Sz), Paille, 4 (0+4)/44,88.
4. Daniel Deusser (De), Cornet d'Amour, 4 (0+4)/44,99. 5. Maikel van der Vleuten (Ho), Verdi, 4 (4+0)/46,59. 6. Ludger Beerbaum (De), Chaman, 8 (4+4)/47,03. 7. Kevin Staut (Fr), Aqui de Muze, 8 (8+0)/49,15. 8. Marcus Ehning (De), Cornado 8 (8+0)/50,24. 9. Kent Farrington (USA)/Voyeur, 8 (4+4)/51,23. 10. Pénélope Leprevost (Fr)/Flora de Mariposa, 12 (0+12)/45,85.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.