Zum Inhalt springen

Reiten Stampfli wird Dritte im Jagdspringen

Emilie Stampfli hat beim Heim-CSIO in St. Gallen mit dem 3. Rang einen Erfolg verbuchen können.

Legende: Video Jagdspringen am CSIO St. Gallen abspielen. Laufzeit 2:54 Minuten.
Aus sportaktuell vom 31.05.2014.

Die 20-jährige Emilie Stampfli, amtierende Team-Europameisterin bei den Jungen Reitern, holte sich den 3. Rang im Grossen St. Galler Jagdspringen. Das Memorial erinnerte an den verstorbenen langjährigen CSIO-Präsidenten Peter Stössel.

Stampfli war mit ihrer 13-jährigen Stute Nikita du Luot zur Konkurrenz mit 14 Hindernissen und 16 Sprüngen angetreten. Seit knapp einem Jahr ist die Solothurnerin nach abgeschlossener Wirtschaftsmatura Reitprofi. Die grosse Schweizer Nachwuchshoffnung ist die Enkelin von Alt-Bundesrat Walther Stampfli.

Mit einem fehlerfreien Ritt liess sie ihr Talent auch am Samstag auf dem Gründenmoos aufblitzen. Knapp 9 Zehntel fehlten ihr schliesslich auf die Siegerzeit.

Erfolgreiche zweite Generation

Diese stellte William Whitaker im Sattel von Upperclass auf. Der 25-jährige Brite sicherte sich so das Sieggeld von 25'000 Franken und ist in die Fussstapfen seiner Onkel John und Michael getreten. Die beiden starten seit Jahrzehnten in allen Springgärten der Welt und sind immer noch für Siege gut.

Resultate:

CSIO St. Gallen. Peter Stössel Memorial. Grosses Jagdspringen:

1. William Whitaker (Gb), Upperclass, 73,44 (0 Strafprunkte). 2. Eiken Sato (Jap), Soory de L'Hallali, 73,86 (0). 3. Emilie Stampfli (Sz), Nikita du Luot, 74,35 (0). 4. Dermott Lennon (Irl), Vampire, 74,57 (0). 5. Julien Epaillard (Fr), Pigmalion du Rozel, 75,93 (0). - Ferner: 8. Fabio Crotta (Sz), Rubina, 77,10 (0). 10. Paul Estermann (Sz), Cornet's Hope, 77,33 (0).

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei überträgt am Sonntag ab 14:55 Uhr den Grossen Preis live.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.