Drei Schweizer Boote ruderten in die WM-Finals

Die Schweizer Ruderer sind an der WM in Chungju (SKor) erfolgreich unterwegs. Drei weitere Boote qualifizierten sich für die Finals und kämpfen damit am Wochenende um die Medaillen.

Simon Schürch (l.) und Mario Gyr

Bildlegende: Bestzeit Simon Schürch (l.) und Mario Gyr kamen in den Halbfinals als Erste ins Ziel. Keystone

Bereits am Montag hatten die Europameister Lucas Tramèr/Simon Niepmann im Zweier ohne den A-Final erreicht. Damit stehen vier der fünf in Südkorea gestarteten Boote in den Medaillenläufen.

Damit übertraf der Schweizerische Ruderverband seine offiziellen Ziele (ein Finaleinzug und drei Top-10-Klassierungen) für diese WM bereits klar. Erste Entscheidungen fallen am Freitag.

Gyr/Schürch mit Bestzeit

Der Leichtgewichts-Doppelzweier von Mario Gyr und Simon Schürch entschied seine Halbfinalserie mit der Bestzeit für sich. Das Duo reihte sich von Beginn an auf Platz 2 ein und überholte die führenden Italiener auf den letzten 500 Metern.

Hoch einzustufen ist der Erfolg des schweren Doppelvierers mit David Aregger, Augustin Maillefer, Nico Stahlberg und Barnabé Delarze. Das junge Schweizer Quartett legte einen gewohnt schnellen Start hin und erreichte das Ziel an 3. Stelle.

Ebenfalls Platz 3 belegte Michael Schmid in seinem Halbfinal im nicht-olympischen Leichtgewichts-Skiff.