Zum Inhalt springen
Inhalt

Rudern Dreifacher Rücktritt: Der Gold-Vierer löst sich auf

Und dann wars nur noch einer. Mario Gyr ist der einzige Ruderer, der vom Olympia-Gold-Vierer übrig bleibt. Simon Niepmann, Lucas Tramèr und Simon Schürch haben gemeinsam ihren Rücktritt erklärt.

In Rio holt der Schweizer Leichtgewichts-Vierer Gold.
Legende: Karrierehöhepunkt In Rio holt der Schweizer Leichtgewichts-Vierer Gold. EQ Images

Sie holten zweimal EM-Gold, gewannen den WM-Titel und als Höhepunkt die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio. Der Schweizer Leichtgewichts-Vierer war das erfolgreichste Schweizer Ruderteam seit Jahrzehnten. Dieser ungeahnte Erfolg ist nun auch einer der Gründe für den dreifachen Rücktritt.

Ich habe im Spitzensport alles erreicht, was ich mir erträumt habe. Es gibt keine sportlichen Ziele mehr, um meinem Körper und meinem Umfeld das intensive Trainingspensum nochmals aufzuerlegen.
Autor: Lucas Tramèr

Ähnlich wie Lucas Tramèr äussern sich auch Simon Niepmann und Simon Schürch in einer Mitteilung des Ruderverbandes. Die Bereitschaft, noch einmal alles dem Rudersport unterzuordnen, fehlt bei den drei Ruderern. Alle begannen sie nach den Spielen in Rio mit einem Studium. Diesem gilt für sie nun die volle Konzentration.

Gyrs Zukunft ungewiss

So bleibt von den vier Goldmedaillengewinnern nur noch Mario Gyr. Mit dem Rücktritt der Teamkollegen ist aber auch die Zukunft des 32-Jährigen im Rudersport ungewiss. Den Olympiasieg wiederholen kann er ohnehin auch mit einem neuen Leichtgewichts-Vierer-Team nicht. 2020 in Tokio ist diese Disziplin nämlich nicht mehr olympisch.

Legende: Video Gold mit Ansage: Leichtgewichts-Vierer holt Olympiasieg abspielen. Laufzeit 02:45 Minuten.
Aus Rio 2016 vom 11.08.2016.

Sendebezug: Radio SRF3, Sportbulletin, 30.10.2017, 16:05

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.